Eilmeldung

Eine neue Insel entsteht im Südpazifik - in nur einem Monat (Fotos)

In weniger als einem Monat entsteht in Tonga eine neue Insel.
In weniger als einem Monat entsteht in Tonga eine neue Insel. -
Copyright
UE - Modified Copernicus 2019 Daten/Sentinel Hub
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Aktivität eines Unterwasservulkans im Archipel von Tonga hat eine alte Insel mit dem Namen Lateiki verschwinden lassen, aber dafür eine neue, etwas größere Insel entstehen lassen. Die Entwicklung dauerte weniger als einen Monat.

Die neue Insel ist etwa 100 Meter breit und 400 Meter lang und liegt etwa 120 Meter westlich der Insel, die vom Wasser verschluckt wurde, sagte Taaniela Kula vom Forschungsinstitut Tonga Geological Survey.

Auf Satellitenbildern des europäischen Programms Kopernikus ist eindeutig zu erkennen, wie die Insel vor dem Ausbruch des Vulkans am 10. Oktober aussah.

Am 15. des Monats war die vulkanische Aktivität auf ihrem Höchststand. Bei klarem Himmel konnte der Satellit Sentinel 2 auch den Ausbruch erfassen.

Das nächste Bild, das die Satelliten machen konnten, stammte vom 30. Oktober.

Die neu entstandene Insel, die wie ihr Vorgänger Lateiki Island heißt, liegt zwischen Kao und Late auf den Ha'apai-Inseln, einer Verwaltungseinheit im nördlichen Teil des Königreichs Tonga. Dieses Ereignis ereignete sich 18 Tagen nach dem Ausbruch des Vulkans unter der Meeresoberfläche, in einem oft von Erdbeben erschütterten Gebiet mit regelmäßiger vulkanischer Aktivität.

Mit dem folgenden Widget können Sie die Unterschiede zwischen den beiden Lateiki sehen.

Im Jahr 2014 trat ein ähnliches Phänomen in der Region auf. Auf der damals neu enstandenen Insel leben heute zahlreiche Pflanzen- und Meeresvogelarten.

Der Tonga-Archipel ist laut UN-Angaben mit 107.000 Einwohnern und 170 Inseln auf rund 700 Quadratkilometern eines der 20 Länder mit dem höchsten Risiko für Naturkatastrophen (Zyklone, Erdbeben usw.).

Das Archipel liegt 2.000 Kilometer nordöstlich von Neuseeland und 650 Kilometer östlich von Fidschi und befindet sich auf dem pazifischen Feuerring, wo kontinentale Platten aneinander reiben und erhebliche seismische Aktivitäten verursachen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.