Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Schwer erwischt": 6 Wochen altes Baby von Boris Johnson hat Covid-19

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit Daily Mail
Boris Johnson und seine Frau Carrie im Oktober 2021
Boris Johnson und seine Frau Carrie im Oktober 2021   -   Copyright  Jon Super/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved

Die kleine Tochter der Johnsons ist an Covid-19 erkrankt. Wie die DAILY MAIL berichtet, habe es die 6 Wochen alte Romy "schwer erwischt".

Das zweite Kind von Carrie und Boris Johnson ist am 9. Dezember 2021 geboren. In der vergangenen Woche hatte die Downing Street bekannt gegeben, dass ein Familienmitglied positiv auf das Coronavirus getestet worden sei. Es wurde aber nicht mitgeteilt, um wen es sich handelt.

Inzwischen ist laut DAILY MAIL klar, dass das jüngste Familienmitglied der britischen Premierministers betroffen ist. Die kleine Romy befinde sich auf dem Weg der Besserung.

Aus Großbritannien und aus Frankreich war gemeldet worden, dass wegen der hohen Fallzahlen in der Omikron-Welle immer mehr Babys wegen Covid-19 im Krankenhaus behandelt werden müssen.

Carrie und Boris Johnson haben noch einen 20 Monate alten Sohn, der Wilfried heißt. Die kleine Schwester trägt den Namen Romy Iris Charlotte Johnson.

Boris Johnson selbst war zu Beginn der Pandemie im April 2020 so schwer an Covid-19 erkrankt, dass er auf der Intensivstation behandelt werden musste. Kurz vor der Geburt seiner Tochter hat sich der 57-jährige Vater von sieben Kindern seine Booster-Impfung verabreichen lassen. Es heißt, der Premier habe sich so weit wie möglich von seiner infizierten kleinen Tochter isoliert.

Johnson hat neben den beiden kleinen, vier erwachsene Kinder aus der Ehe mit seiner zweiten Ehefrau Marina Wheeler sowie eine außereheliche Tochter.

In den vergangenen Tagen war der Regierungschef wegen des sogenannten "Partygate" immer stärker unter Druck geraten. Offenbar hatte es in der Downing Street 10 auch während des strengen Lockdown in London jeden Freitag eine sogenannte "weekly wine-time" gegeben, bei der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen alkoholische Getränke mitbrachten, um zusammen zu feiern.