EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Mitten in Ukraine-Russland-Krise: Stoltenberg verlässt NATO

NATO-Chef Jens Stoltenberg
NATO-Chef Jens Stoltenberg Copyright Virginia Mayo/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Virginia Mayo/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die Nato muss inmitten der schweren Spannungen mit Russland einen Nachfolger für Generalsekretär Jens Stoltenberg suchen.

WERBUNG

Das Nordatlantische Verteidigungsbündnis NATO muss sich inmitten der eskalierenden Spannungen mit Russland einen Nachfolger für Generalsekretär Jens Stoltenberg suchen. Stoltenberg wird neuer Chef der norwegischen Zentralbank, wie das norwegische Finanzministerium am Freitag in Oslo mitteilte.

Bis Jens Stoltenberg seinen neuen Posten übernehmen kann, soll ab März die Vizechefin der Notenbank, Ida Wolden Bache, die norwegischen Zentralbank kommissarisch leiten.

Bisher hatte der 62-Jährige betont, dass er seine Amtszeit bei der NATO bis Ende September ausfüllen wolle. Stoltenberg ist seit 2014 Generalsekretär der Militärallianz. Sein derzeitiges Mandat läuft am 30. September 2022 aus.

Stoltenberg ist aktuell als Krisenmanager im Ukraine-Russland-Konflikt gefordert. Das westliche Militärbündnis aus insgesamt 30 europäischen und nordamerikanischen Staaten befürchtet, dass russische Truppen ins Nachbarland einmarschieren könnten.

Der Sozialdemokrat Stoltenberg war von 2000 bis 2001 und von 2005 bis 2013 Ministerpräsident in seinem Heimatland Norwegen. Sein Vater Thorvald Stoltenberg war norwegischer Außen- und Verteidigungsminister.

Stoltenbergs Kandidatur für den Chefposten bei der Zentralbank war wegen seiner engen Freundschaft mit dem sozialdemokratischen Regierungschef Jonas Gahr Støhre umstritten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wie Freiwillige aus den USA Kämpfer in der Ukraine unterstützen

Ukraine: Von der Leyen droht Russland mit schweren Sanktionen

CSU will arbeitslose Ukrainer zurückschicken