Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Lennons Sohn Julian versteigert Beatles-Erinnerungsstücke als NFT

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AFP
Julian Lennon, Sohn der ermordeten Beatles-Legende John Lennon 2017
Julian Lennon, Sohn der ermordeten Beatles-Legende John Lennon 2017   -   Copyright  Photo by Drew Gurian/Invision/AP, File

Der erste Sohn von John Lennon, Julian, der aus Lennons Ehe mit Cynthia Powell stammt, hat Erinnerungsstücke von seinem Vater in Form von NFTs versteigert. Physisch muss er sich also nicht von den Andenken trennen, die er als digitale Kunstwerke verkauft hat, darunter handschriftliche Notizen zum Beatles-Song "Hey Jude", Gitarren und Kleidungsstücke.

Die NFT-Version der handschriftlichen Notizen des Liedes "Hey Jude", die der Sohn von John Lennon am 7. Februar über das kalifornische Auktionshaus Julien's Auctions zum Verkauf anbot, erzielte knapp 77.000 US-Dollar (rund 67.000 Euro).

Lennon versteigert Andenken in virtueller Form

Ursprünglich hatte Paul McCartney den späteren Beatles-Hit "Hey Jude" 1968 für den 5-jährigen Julian unter dem Titel "Hey Jules" geschrieben, um ihn während der Trennung seines Vaters von seiner Mutter Cynthia zu trösten. Der Preis des digitalen Sammlerstücks wurde zuvor auf 70.000 Dollar (62.000 Euro) geschätzt.

Die NFT-Version der Notiz ist eine Animation der Worte Lennons, begleitet von einem Audiokommentar Julian Lennons. Dieser soll das Objekt in seinen historischen Kontext einordnen. Lennon hatte erklärt, dass er dem Andenken etwas Persönliches hinzufügen wollte: "Und das war für mich das Schreiben und Erzählen einer kleinen Geschichte, die hinter den Bildern steckt."

Lennon verkauft auch ein NFT des afghanischen Mantels, den sein Vater bei Dreharbeiten zu "Magical Mystery Tour" getragen hatte. Er sollte bis zu 10.000 US-Dollar einbringen und wurde für 22.400 Dollar verkauft. Den schwarzen Umhang, den John Lennon in dem Film "Help" trug, kam ebenfalls virtuell unter den Hammer, genauso wie die virtuellen Abbilder dreier Gitarren, darunter eine "Gibson Les Paul", die Julian Lennon von seinem Vater zu Weihnachten bekommen hatte und die für 12.800 US-Dollar verkauft wurde.

Teil der Erlöse für Klimaschutz

Ein Teil des Verkaufserlöses geht an eine von Julian Lennon gegründete Stiftung und soll für die Abscheidung von klimaschädlichem CO2 aus der Atmosphäre verwendet werden.

Ein Teil des virtuellen Verkaufserlöses, die vom Auktionshaus Julien's Auction und dem auf Musik-NFTs spezialisierten Unternehmen YellowHeart organisiert wurde, sollen dem Klimaschutz zu gute kommen.

Julian Lennon plant, weitere NFTs aus seiner Sammlung über Julien's Auctions zu verkaufen, allerdings nur virtuell. Dass er sich persönlich davon trennen können, hält er für ausgeschlossen: "Keine Chance! Das sind 30 Jahre, in denen ich Dinge gesammelt habe, die sehr, sehr persönlich sind. Und wissen Sie, ich habe nicht so viel von von meinem Vater bekommen, also halte ich sie in Ehren", erklärte der Künstler gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

NFTs (für "Non-Fungible Token") sind digitale Echtheitszertifikate, die mit einem virtuellen Objekt durch einen Blockchain-Datenkette verbunden sind und dieses einzigartig machen. Bis vor einem Jahr waren sie noch nahezu unbekannt, doch inzwischen werden sie auf dem Markt für zeitgenössische Kunst immer beliebter.