Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

USA verlegen wegen Ukraine-Krise weitere 3000 Soldaten nach Polen

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Mitglieder der US-Armee auf dem rumänischen Luftwaffenstützpunkt Mihail Kogalniceanu
Mitglieder der US-Armee auf dem rumänischen Luftwaffenstützpunkt Mihail Kogalniceanu   -   Copyright  Andreea Alexandru/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.

Angesichts der Ukraine-Krise verlegen die US-Streitkräfte rund 3000 weitere Soldaten in den Nato-Partnerstaat Polen. Das habe Verteidigungsminister Lloyd Austin auf Geheiß von Präsident Joe Biden angeordnet, erklärte das Verteidigungsministerium in Washington am Freitag.

Am Fraitag trafen auf einem rumänischen Luftwaffenstützpunkt die ersten Gerätschaften der US-Armee ein, die von Deutschland ans Schwarze Meer verlegt werden. Die amerikanische Truppenstärke in Rumänien wird als Fingerzeig an Russland um 1000 erweitert. Auch in anderen Staaten Osteuropas verstärkt die NATO ihr Aufgebot.

Von Vilseck nach Rumänien: US-Armee beginnt Truppenbewegung

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte in Rumänien: „Wir bekennen uns zum politischen Dialog und zu einer politischen Lösung. Ich habe Russland wiederholt zu einem NATO-Russland-Gipfel eingeladen, um so schnell wie möglich die entscheidenden europäischen Sicherheitsthemen anzusprechen, darunter die Fragen des Gefahrenabbaus, der Transparenz und der Rüstungsbeschränkung.“

Scholz: Verletzliche EU

Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz äußerte sich in einer Rede vor dem Bundesrat auch zur Sicherheitslage in Europa. Er wiederholte seine Ankündigung, dass Russland ein Einmarsch in die Ukraine teuer zu stehen käme.

„Ich werde nächste Woche sowohl nach Kiew als auch nach Moskau fahren. Und alles dient dazu, dass wir genau das erreichen, den Frieden in Europa zu sichern. Und das ist alle Anstrengungen wert. In den Krisen der vergangenen Jahre hat sich allerdings auch gezeigt, wie verletzlich zum Beispiel die Europäische Union ist. Umso mehr kommt es darauf an, Europa zu stärken“, so Scholz.

In der kommenden Woche wird auf einem verteidigungspolitischen Treffen der NATO-Staaten über eine mögliche zusätzliche militärische Verstärkung in Osteuropa gesprochen.

euronews-Mitarbeiter berichtet aus Rumänien Claudiu Popa: „Ab sofort werden die US-Truppen gemeinsame Übungen mit der rumänischen Armee durchführen. Der Zweck dieser Militärmanöver ist, die gegenseitige Achtung und das gegenseitige Vertrauen der beiden Streitmächte zu fördern.“