EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Berlin: Frank-Walter Steinmeier als Bundespräsident im Amt bestätigt

Frank-Walter Steinmeier und seine Gattin Elke Büdenbender nach der Wiederwahl
Frank-Walter Steinmeier und seine Gattin Elke Büdenbender nach der Wiederwahl Copyright Michael Probst/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Michael Probst/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Er wurde von der Bundesversammlung mit großer Mehrheit für eine zweite Amtszeit wiedergewählt. 1045 der insgesamt 1425 Delegierten stimmten für den 66-Jährigen.

WERBUNG

Frank-Walter Steinmeier ist von der Bundesversammlung in Berlin gleich im ersten Durchgang im Amt bestätigt worden. 1045 von insgesamt 1425 Stimmberechtigten votierten für den 66-Jährigen. Steinmeier wurde von den Ampel-Parteien SPD, Grüne und FDP, aber auch von der CDU/CSU-Opposition nominiert. Zusammen haben die Parteien in der Bundesversammlung eine breite Mehrheit. Der 66-Jährige war erst der fünfte Bundespräsident, der für eine zweite Amtszeit angetreten ist.

Gegen Steinmeier Gegen ihn kandidierten drei Personen: Für die Linke trat Mediziner Gerhard Trabert an, für die AfD der Ökonom Max Otte, gegen den deshalb ein Parteiausschlussverfahren der CDU läuft. Ferner hatten die Freien Wähler die Physikerin Stefanie Gebauer ins Rennen geschickt.

Gerhard Trabert erhielt 96 Stimmen, Max Otte 140 Stimmen. Für Stefanie Gebauer stimmten 58 Delegierte. 12 Stimmen waren ungültig.

Bundeskanzler Olaf Scholz gratulierte Steimeier zur Wiederwahl. Diese r sei der richtige Bundespräsident zur richtigen Zeit, sagte Scholz gegenüber Medien.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Am Geburtstag: Auch CDU/CSU unterstützt 2. Amtszeit von Steinmeier als Präsident

Bundespräsident Steinmeier verabschiedet Angela Merkel und ihr Kabinett

Steinmeier in Warschau: Deutsch-polnische Nachbarschaft soll ausgebaut werden