EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Madrid stärkt die Rechte von Tieren - Stierkampf ist vom Gesetz nicht betroffen

Madrid stärkt die Rechte von Tieren - Stierkampf ist vom Gesetz nicht betroffen
Copyright Matt Rourke/Copyright 2018 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Matt Rourke/Copyright 2018 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Spanien steht das Aussetzen oder Töten von Haustieren künftig unter Strafe.

WERBUNG

Die spanische Regierung hat ein neues Gesetz für den Tierschutz auf den Weg gebracht. Es soll das Wohlergehen der Tiere verbessern und Tierquäler empfindlicher bestrafen.

Misshandlungen mit Todesfolge können künftig bis zu zwei Jahre Gefängnis nach sich ziehen.

Wenn eine tierärztliche Behandlung notwendig ist, drohen bis zu 18 Monate Haft und ein mehrstufiges Verbot der Tierhaltung. Der Stierkampf, ein in Spanien beliebtes, aber von Tierschützern kritisiertes Spektakel, wird in diesem Text nicht behandelt.

Um das Aussetzen von Tieren zu bekämpfen, wird deren Kennzeichnung und Impfung vorgeschrieben und nur noch die professionelle Zucht zugelassen. Betroffen davon sind der spanischen Regierung zufolge 300.000 Tiere, die jährlich im Land ausgesetzt werden - durchschnittlich 800 pro Tag.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Sanfermines - die Stiere laufen wieder durch Pamplona

Spanien und Portugal droht die Dürre

Vogelgrippe: Spanische Behörden keulen 130.000 Hühner