Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Es ist überall gefährlich": Ukrainische Flüchtlinge in Rumänien

Access to the comments Kommentare
Von Claudio Popa
euronews_icons_loading
"Es ist überall gefährlich": Ukrainische Flüchtlinge in Rumänien
Copyright  Andreea Alexandru/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.

Tausende von Flüchtlingen strömen derzeit aus der Ukraine über die Grenze nach Rumänien. In Siret, im Norden des Landes, ist man vorbereitet. Hilfszentren nehmen die erschöpften Menschen auf, aber auch die Bevölkerung vor Ort hilft mit.

Sie stellt Verpflegung und Getränke bereit, einige Ukrainer werden von Freunden und Verwandten empfangen.

Wasili hat die doppelte Staatsbürgerschaft. Er verließ die Ukraine in Richtung Deutschland, um seine Verwandten in Sicherheit zu bringen. Nun hat er beschlossen, in die Ukraine zurückzukehren und Widerstand zu leisten:

"Meine Frau wartet auf mich. Ich war drei Tage weg und sie wartet, sie hat häufig angerufen und gefragt, wo ich bin. Sie wartet zu Hause auf mich."

Während Frauen und Kinder das Land verlassen, bleiben viele ukrainische Männer zurück, um gegen die russische Armee kämpfen. Nur wenige schätzen sich glücklich, die rumänische Staatsbürgerschaft zu besitzen:

"Es ist überall gefährlich, es können eines Nachts zwei oder drei Raketen einschlagen und die kleinen Kinder sterben. Mein jüngster Sohn ist sechs Jahre alt, ich kann ihn nicht verstecken und ich habe sieben Kinder. "

"Am Morgen haben wir einige Explosionen gehört und wir dachten, dass etwas Schlimmes passieren wird, und wir haben Kiew verlassen. Wir kommen aus Georgien und wir werden irgendwie dorthin zurückkehren, wir wissen nicht wie", sagt ein junger Mann.

Die meisten Menschen flüchten in den Westen, in Länder wie Polen, Deutschland oder Italien. Andere bevorzugen kostenfreie Unterkünfte vor Ort, in Hotels oder bei Anwohnern.

Man habe belegte Brote, Wasser, Milch, Hühnerfleisch - meint ein Anwohner. Auf die Frage des Reporters, ob das genug für die Geflüchteten sei, antwortet er, dass es zur Zeit genug für alle gebe.

"Die Entfernung zwischen Kiew, der Hauptstadt der Ukraine, und der rumänischen Grenze beträgt gerade mal 500 Kilometer, fasst Euronews-Korrespondent Claudiu Popa zusammen.