EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Zwischen Sicherheit und bangen Blicken in die Heimat: Ukrainerinnen über ihr neues Leben im Ausland

Neuer Anfang in einer französischen Gastfamilie
Neuer Anfang in einer französischen Gastfamilie Copyright AFP (Videostandbild)
Copyright AFP (Videostandbild)
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Wir zeigen Flüchtlinge, die in Italien und Frankreich Unterschlupf bekommen haben. Sie berichten über Anpassungsschwierigkeiten.

WERBUNG

Sie haben in einem italienischen Kloster eine neue Bleibe auf Zeit gefunden. 21 ukrainische Frauen und Kinder sind in Castel Gandolfo untergekommen, bekannt ist der Ort für den päpstlichen Sommersitz.

Anpassungsschwierigkeiten

„Einige Kinder waren noch nicht in der Lage, zur Schule zu gehen, sie hatten bisher Schwierigkeiten, sich an Frieden, eine neue Gesellschaft, eine neue Sprache und eine neue Umgebung anzupassen. Sie brauchen erst einmal ein bisschen Ruhe, um sich an die neuen Bedingungen zu gewöhnen“, sagt ein Geistlicher.

Im Gedächtnis und teilweise auch auf Video haben viele der Flüchtlinge das, was sie vor ihrer Abreise in der Heimat erlebten. „Wir wollen nach Polen und nach Italien, um uns die Kultur anzusehen. Wir wollen Rom sehen. Aber wir wollen auch nach Hause zurück und in unserem eigenen Land leben“, so die Ukrainerin Victoria Mykhailina.

Immer mehr Flüchtlinge: Die Angst vor Menschenhandel wächst

Mit den Gedanken in der Heimat

Die Ukrainerin Karina hat es in den Norden Frankreichs verschlagen, sie lebt jetzt in einer Gastfamilie in der Nähe von Lille. Mit den Gedanken ist sie weiter in ihrem Heimatland. „Ich fühle mich sicher, aber meine Familie, viele Bekannte und Menschen, die mir nahestehen, sind noch dort. Deshalb kann man sich nicht sicher fühlen, man macht sich um all die Menschen Sorgen, die zurückbleiben, wenn man selbst es geschafft hat, wegzugehen“, erläutert sie.

Ihr Gastvater sagt: „Ich glaube, dass es wichtig ist, sein Leben auch anderen zu geben, weil wir das Glück haben, in einem freien Land zu leben, in dem es viel Hilfe gibt. Die Menschen, die nicht über die nötigen Mittel verfügen, bekommen in Frankreich einiges an Hilfe. Ich glaube, dass man all diesen Menschen helfen muss."

Er tut genau das und packt an.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Krieg gegen das Leben": Demonstrant:innen fordern Schließung des ukrainischen Luftraums

Tragödie bei Hitzewelle in Italien: Vater vergisst kleine Tochter im Auto

Dürren, Wüstenbildung, Hitzewellen: Die Klimakrise trifft Sizilien hart