Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Pjöngjang Style" und "Top Kim": Spott in den sozialen Medien nach Kim Jong Uns Raketen-Film

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AP
euronews_icons_loading
Kim Jong Un jubelt über den Abschuss seiner "Monsterrakete".
Kim Jong Un jubelt über den Abschuss seiner "Monsterrakete".   -   Copyright  朝鮮通信社/AP

Am Tag nach dem Raketenabschuss Nordkoreas hat die US-Botschafterin vor dem Weltsicherheitsrat schärfere Sanktionen gegen Pjöngjang gefordert. "Das war eine ungeheuerliche und unprovozierte Eskalation", die die Welt bedrohe, sagte Linda Thomas-Greenfield vor dem wichtigsten UN-Gremium.

US-Botschafterin fordert schärfere Sanktionen

Das letzte Sanktionspaket gegen Nordkorea wurde 2017 beschlossen, angesichts der Provokationen aus Pjöngjang müsse es nun aktualisiert werden, so die Forderung der Botschafterin.

Doch auf eine gemeinsame Haltung bei dem Thema konnte sich der Sicherheitsrat nicht einigen – denn Russland und China stimmten gegen neue Strafmaßnahmen.

Kim Jong Un hatte am Donnerstag eine neue, besonders starke Langstreckenrakete getestet, die die USA erreichen kann. Das Ganze medienwirksam in Szene gesetzt – mit dramatischer Musik und Slow Motion. Das skurrile PR-Video soll die militärische Stärke Nordkoreas belegen, zieht in den sozialen Medien aber viel Spott auf sich.

Social-Media-Nutzer:innen machten sich in Memes und Remixes über den Clip lustig, bezeichneten den Diktator als "Top Kim" (in Anspielung auf "Top Gun") und das Video als "Pjöngjang Style", eine ironischer Verweis auf den südkoreanischen K-Pop-Hit "Gangnam Style".