Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ukraine: UNO prüft Berichte über Einsatz von Streumunition

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Feuerwehreinsatz im Kriegsgebiet in Charkiw (Aufnahme vom 25. März 22)
Feuerwehreinsatz im Kriegsgebiet in Charkiw (Aufnahme vom 25. März 22)   -   Copyright  Marienko Andrii / UNIAN

Sind Menschen aus der umkämpften ukrainischen Stadt Mariupol gegen ihren Willen in von russischen Einheiten gehaltene Gebiete oder nach Russland verbracht worden? Das ist nur eine Frage, mit der sich das Menschenrechtsbüro der Vereinten Nationen derzeit beschäftigt.

Rotes Kreuz beklagt „falsche Berichte und Fehlinformationen" über Hilfsleistungen in der Ukraine

Die UNO-Kommissarin für Menschenrechte Michelle Bachelet sagte: „In meinem Büro sind glaubhafte Anschuldigungen eingegangen, dass die russischen Streitkräfte mindestens 24 Mal Streumunition in Wohngebieten eingesetzt haben. Wir untersuchen auch den Vorwurf, demzufolge die ukrainischen Streitkräfte diese Waffen eingesetzt haben sollen. Wohnhäuser, Behördengebäude, Krankenhäuser, Schulen, Wasserwerke und -leitungen wurden nicht verschont.“

Angaben der Vereinten Nationen zufolge sind in der Ukraine seit dem Beginn der Kampfhandlungen vor fünf Wochen mindestens 1189 Zivilpersonen getötet und 1900 verletzt worden. Wahrscheinlich seien die Zahlen noch höher, so die UNO-Menschenrechtskommissarin. Sie machte insbesondere auf die Lage in Mariupol aufmerksam. Die Menschen dort lebten in blanker Angst, sagte sie.