Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Mariupol: Offenbar Rot-Kreuz-Gebäude unter Beschuss – Donezk: Ukrainische Rakete trifft Wohnhaus

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Beschädigtes Wohnhaus in Donezk
Beschädigtes Wohnhaus in Donezk   -   Copyright  Associated Press (Videostandbild)

In der ukrainischen Stadt Mariupol soll ein Gebäude des Roten Kreuzes beschossen worden sein. Lyudmyla Denisowa, Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses im ukrainischen Parlament, veröffentlichte eine Satelittenaufnahme, bei der es sich um das Gebäude handeln soll.

Eine Sprecherin des Roten Kreuzes bestätigte, dass das Foto des beschädigten Gebäudes eine Lagerhalle zeigt, die der Hilfsorganisation gehört. Kenntnis von möglichen Opfern hatte die Vertreterin des Roten Kreuzes nicht.

Ukraine-Krieg: Skepsis zu russischen Zusagen über Truppenabzug

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hielt eine Rede vor dem norwegischen Parlament, in der er das erdgas- und erdölreiche Land aufforderte, einen entscheidenen Teil der Energieversorgung in Europa sicherzustellen.

Peskow: Kein Durchbruch

Laut dem russischen Unterhändler Wladimir Medinski hat es in den Waffenstillstandsverhandlungen mit der Ukraine leichte Fortschritte gegeben. Dimitri Peskow, Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, schränkte ein: Man könne keine Versprechen machen, es gebe keinen Durchbruch, man habe noch einen langen Weg vor sich, so Peskow.

Donezk: Mindestens zwei Tote

In Donezk wurde bei einem ukrainischen Angriff Berichten zufolge ein Wohnhaus von einer Rakete getroffen. Mindestens zwei Menschen seien getötet worden, hieß es. Die Stadt liegt in der gleichnamigen, selbsternannten Volksrepublik.