Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Grammy-Verleihung mit Botschaft des ukrainischen Präsidenten

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit dpa
euronews_icons_loading
Der ukrainische Präsident war den Grammys per Video-Botschaft zugeschaltet
Der ukrainische Präsident war den Grammys per Video-Botschaft zugeschaltet   -   Copyright  Chris Pizzello/Chris Pizzello/Invision/AP

Vieles war anders bei der diesjährigen Grammy-Verleihung in Las Vegas. 

So gab es eine Video-Botschaft des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, der um Unterstützung für sein Land bat. Er träume davon, dass die Menschen in den umkämpften ukrainischen Städten wieder frei leben könnten - "so frei, wie ihr auf der Grammy-Bühne", sagte der Selenskyj, bevor US-Sänger John Legend mit ukrainischen Musikerinnen einen der Ukraine gewidmeten Song interpretierte.

In den Hauptkategorien der Grammys räumten die Sängerin Olivia Rodrigo, das Duo Silk Sonic ab der Musiker Jon Batiste ab. Batiste war mit insgesamt elf Nominierungen als Favorit in die Gala gegangen - er konnte sich über der Auszeichnungen freuen, darunter den Grammy in der Kategorie "Album des Jahres" für "We Are".

Sängerin Olivia Rodrigo gewann insgesamt drei Grammys, darunter den als "beste neue Künstlerin". Die 19-Jährige sagte, dass damit ihr größter Traum wahr geworden sei.

Das Duo Silk Sonic, bestehend aus Bruno Mars (36) und Anderson .Paak (36) holte mit ihrem Song "Leave the Door Open" die Preise in den Kategorien "Aufnahme des Jahres" und "Song des Jahres".

Die Foo Fighters, die mit drei Preisen bedacht wurden, hatten ihre Teilnahme nach dem unerwarteten Tod ihres Schlagzeugers Taylor Hawkins abgesagt.

Insgesamt wurden mehr als 70 Auszeichnungen in Las Vegas verliehen. Durch das Programm führte Trevor Noah.

Die 64. Grammy-Gala sollte ursprünglich am 31. Januar stattfinden, wurde dann wegen der rasanten Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus verschoben. Erstmals fand die Veranstaltung in Las Vegas sowohl drinnen als auch draußen statt. Rund 13.000 Mitglieder der Recording Academy entscheiden über die Preisträger der Grammys, die zu den begehrtesten Musikpreisen der Welt zählen.