Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Boykott von Energie aus Russland: Hört Scholz auf Ukraine-Protest?

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AP, AFP
euronews_icons_loading
Proteste vor dem Bundestag in Berlin
Proteste vor dem Bundestag in Berlin   -   Copyright  Markus Schreiber/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved

Vor dem Bundestag in Berlin haben Tausende gefordert, dass Deutschland wegen des Kriegs in der Ukraine einen Lieferstopp von Energie aus Russland beschließen solle.

Bei der Debatte im Parlament hatte Bundeskanzler Olaf Scholz eine lückenlose Aufklärung des Massakers von Butscha gefordert.

Der Kanzler erklärte: "Die von Russland verbreitete zynische Behauptung, es handle sich bei diesem Thema (Bucha) um eine Inszenierung fällt auf diejenigen zurück, die diese Lügen verbreiten. Die Ermordung von Zivilisten ist ein Kriegsverbrechen."

Es muss unser Ziel bleiben, dass Russland diesen Krieg nicht gewinnt.
Olaf Scholz
Bundeskanzler

Und Scholz sagte weiter: "Es muss unser Ziel bleiben, dass Russland diesen Krieg nicht gewinnt. Das ist das, was hinter den Aktivitäten steht, die wir unternehmen, wenn es nun um Waffenlieferungen geht, wenn es um finanzielle und humanitäre Unterstützung geht, wenn es um die Aufnahme der Flüchtlinge geht oder um die Sanktionspakete, die wir global und weltweit vereinbaren. Und natürlich gehört dazu auch, dass wir die Abhängigkeiten reduzieren, in denen wir uns heute befinden. Und dazu gehört natürlich die Reduktion der Abhängigkeit von russischer Energie."

Wegen der Abhängigkeit der deutschen Industrie von russischem Gas wollte die Regierung bisher dem von den Protestierenden verlangten Energie-Boykott gegen Russland nicht zustimmen.