Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Brüder im Geiste: Georgische Soldaten kämpfen an der Seite der Ukrainer

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
-Screenshot-
-Screenshot-   -   Copyright  Euronews

Auf den Straßen von Tiflis ehren Georgier ihre Soldaten, die in der Ukraine im Kampf gegen Russland gefallen sind. Schon damals, 2014, nachdem Russland die Krim annektiert hatte, schlossen sich georgische Kämpfer den ukrainischen Streitkräften an. Und auch heute lassen die Georgier die Ukraine nicht im Stich. 

Damals stand das georgische Bataillon unter dem Kommando des Veteranen Mamuka Mamulaschwili. Er hatte selber in den Kriegen in Abchasien, Tschetschenien und Zchinwali gekämpft. 

"Am Anfang bestand die georgische Legion aus 10 Offizieren, aber nachdem wir weit über die Grenzen der Ukraine hinaus bekannt wurden, strömten Freiwillige aus allen Teilen der Welt in unsere Reihen", erklärt Mamuka Mamulaschwili.

"Weil wir ahnten, dass der Krieg bald beginnen würde, fingen wir einen Monat vor der Invasion mit der Ausbildung der Zivilisten in einfachen militärischen Aspekten an. Wir haben bis zu 3.000 Zivilisten ausgebildet, und bis heute rufen uns viele von ihnen an und danken uns, weil viele von ihnen dank der Ausbildung überlebt haben."

Ein anderer georgischer Freiwilliger, Nadim Khmaladze, ist ebenfalls ein Veteran mehrerer Kriege gegen Russland. Wenn er über seine Erfahrungen nachdenkt, sagt er, dass alle diese Kriege eines gemeinsam haben - ihre Unmenschlichkeit.

Georgien hofft, dass ihnen die Ukraine ebenfalls hilft

"Sie halten sich an keines dieser Gesetze, sie vergewaltigen die einheimische Bevölkerung, sie plündern, in Irpin zum Beispiel haben sie sogar Toilettensitze gestohlen, sie stehlen alles, was sie in die Finger bekommen. Ihre Aufgabe ist es, zu plündern und friedlichen Bürgern Gewalt anzutun."

Viele Georgier würden eine Verbundenheit spüren und hoffen, dass die Ukraine ihnen im Fall eines erneuten russischen Angriffs ebenfalls zur Seite stehen würde. Viele Georgier hätten das Gefühl, vor denselben Herausforderungen zu stehen wie die Ukrainer und ein gemeinsames Ziel zu verfolgen, sagt Professor Giorgi Gobronidze von der European University in Tbilisi. Deshalb würden sich viele freiwillig für den Kampf melden.

"Das georgische Volk und der georgische Staat, vielleicht nicht auf politischer oder diplomatischer Ebene, aber es ist eine Art Initiative im Namen der georgischen Bürger, wir sind eine Nation, die 2008 unter der russischen Aggression zu leiden hatte, die von Russland überfallen wurde. Was jetzt in der Ukraine geschieht, ist eine Fortsetzung der 2008 in Georgien begonnenen Politik, also ein anderer Teil desselben Krieges."

Während der Krieg weitergeht, sagen georgische Freiwillige, dass sie sowohl für die Ukraine als auch für Georgien kämpfen werden, wo immer sie gebraucht werden.

***