EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

"Entschlossen, mich für die Ukraine einzusetzen": Ursula von der Leyen im Euronews-Interview

EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen bei der Geberkonferenz für die Ukraine-Flüchtlingshilfe in Warschau
EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen bei der Geberkonferenz für die Ukraine-Flüchtlingshilfe in Warschau Copyright Czarek Sokolowski/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Czarek Sokolowski/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen spricht im Interview mit Euronews über den Krieg in der Ukraine und einen möglichen EU-Beitritt des Landes.

WERBUNG

Bevor sie von ihrem Besuch in Kiew wieder nach Brüssel zurückkehrt, ist EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in Warschau, wo sie an einer internationalen Geberkonferenz für die Ukraine-Flüchtlingshilfe teilnimmt. Euronews konnte mit der Politikerin sprechen.

Euronews: Nachdem Sie in Kiew und nachdem Sie in Butscha waren – wie wird das Ihre politischen Entscheidungen in Brüssel verändern?

Ursula von der Leyen: "Nun, ich habe die Realität des Krieges gesehen, und davon bekommt man Albträume. Es ist unfassbar. Es gibt praktisch keine Worte, die das Grauen, das ich gesehen habe, beschreiben könnten. Aber das gibt mir noch mehr Entschlossenheit und Kraft, Putins hässlichen Krieg zu bekämpfen und mich für die Ukraine einzusetzen."

Euronews: Sie haben Präsident Selenskyj in Kiew symbolisch einen Fragebogen überreicht. Haben Sie ein bisschen Sorge, dass Sie hinsichtlich der Aufnahme in die EU zu viel versprochen haben und die EU-Mitgliedsstaaten dann zu wenig liefern?

von der Leyen: "Das ist ein wichtiger Schritt, den wir tun, der Europäische Rat beauftragt die Kommission, den Fragebogen zu entwickeln, der dann die Grundlage für unsere Stellungnahme ist. Wir haben Tag und Nacht hart gearbeitet. Es ist unsere Aufgabe, wir haben Verantwortung übernommen, diesen Prozess zu beschleunigen. Der nächste Schritt ist jetzt, gemeinsam mit den ukrainischen Behörden diese für die Ukraine so wichtige Stellungnahme zu erarbeiten."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Große Geste: Sarajewo denkt am Jahrestag der Belagerung der Stadt auch an die Ukraine

Bauernproteste gegen ukrainische Importe: Tusk und Shmyhal vermelden Fortschritte

Recherche: Russland profitiert von polnischen Bauernprotesten