Brutal in Syrien - jetzt Putins Befehlshaber an der Front in der Ukraine

Wladimir Putin und Alexander Dwornikow - ARCHIV
Wladimir Putin und Alexander Dwornikow - ARCHIV Copyright Alexei Nikolsky/AP
Von Euronews mit AP, dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

General Dwornikow soll verantwortlich sein für den Angriff auf den überfüllten Bahnhof von Kramatorsk. Und er hat einen schrecklichen Spitznamen.

WERBUNG

Die internationalen Agenturen haben nur sehr wenige Fotos von General Alexander Dwornikow (auch: Aleksandr Dvornikov), den Wladimir Putin laut Berichten zu seinem Oberbefehlshaber an der Front im Krieg in der Ukraine gemacht hat. Auf diesen Bildern ist der General, der 1978 seinen Dienst in der Armee der Sowjetunion begann, meist neben Putin zu sehen.

Auf einem Foto vom 17. März 2016 erhält der russische Präsident Wladimir Putin von Generaloberst Alexander Dvornikov während im Moskauer Kreml ein in Syrien aufgenommenes Bild.

Alexei Nikolsky/AP
Putin und Dwornikow 2016Alexei Nikolsky/AP

"Schlächter von Syrien"

Nach Angaben von US-Verteidigungsexperten ist der 60-jährige Dwornikow einer der erfahrensten Generäle der russischen Armee - und einer der brutalsten. Der General hat Luftschläge gegen Krankenhäuser und für Brot anstehende Menschen ausführen lassen. Ziel war die Kontrolle der syrischen Städte - darunter Aleppo und Idlib - für Syriens Prãsidenten Bashar al-Assad. Einige nennen Dwornikow den "Schlächter von Syrien".

Der Militärexperte von MSNBC Barry R McCaffrey macht ihn auch für den Einsatz von Giftgas in Syrien verantwortlich.

Nach Ansicht westlicher Verteidigungsexperten gab es vorher keinen Oberbefehlshaber der russischen Armee vor Ort in der Ukraine. Zu Beginn des in Russland als Spezialoperation bezeichneten Einsatzes war Wladimir Putin offenbar davon ausgegangen, dass die Ukraine im "Blitzkrieg" erobert werden könne.

Als neues Datum für das Kriegsziel "Eroberung" des Donbas gilt der 9. Mai, wenn in Russland an den Sieg gegen Nazi-Deutschland erinnert wird.

Angriff auf Bahnhof in Kramatorsk offenbar eine Idee von Dwornikow

Militärbeobachter gehen davon aus, dass der Raketenangriff auf den überfüllten Bahnhof von Kramatorsk im Osten der Ukraine auf einen Befehl von Dwornikow zurückgeht. Dabei wurden mindestens 52 Menschen, die aus der Stadt fliehen wollen, getötet - darunter mindestens fünf Kinder.

Nach der Rückeroberung der Stadt Palmyra in Syrien im März 2016 wurde Aleksandr Dwornikow der Ehrentitel "Held der Russischen Föderation" verliehen.

Der General war auch im zweiten Tschtschenien-Krieg und leitete zuletzt einen Teil der Militäroperationen auf der Krim und im Donbas - gegen die Armee der Ukraine.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Putin: "Wir helfen den Menschen sich zu befreien"

Großangriff auf Mariupol steht bevor - Sorge um möglichen Giftgasangriff

Schwarzmeer-Sicherheitskonferenz: "Russland versteht nur Sprache der Gewalt"