EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Ungarns "Rote Line": Keine Sanktionen für russisches Öl und Gas

CZCT
CZCT Copyright CZCT
Copyright CZCT
Von Isidro Murga
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Weitere Sanktionspläne erzeugen Spannungen, beim Außenministertreffen bei Prag wurden Differenzen über ein mögliches Verbot russischer Öl- und Gasimporte offensichtlich.

WERBUNG

Die Forderungen nach weiteren Sanktionen gegen Russland erzeugen Spannungen unter den C5, der Gruppe der fünf mitteleuropäischen Länder, zu der die Tschechische Republik, die Slowakei, Ungarn, Österreich und Slowenien gehören. 

Beim Außenministertreffen auf Schloss Stirin bei Prag wurden Differenzen über ein mögliches Verbot russischer Öl- und Gasimporte offensichtlich. Für den tschechischen Chefdiplomaten haben weitere Sanktionen Priorität:

Während unserer EU-Ratspräsidentschaft möchte ich die Diskussion über die Reduzierung der Ölimporte aus Russland weiter vorantreiben, die Einnahmen Russlands aus dem Handel mit der EU müssen minimiert werden.
Jan Lipavský
Tschechischer Außenminister

Ungarn geht in seinen Beziehungen zu Russland einen Sonderweg, weitere Sanktionen würden eine rote Linie überschreiten.

Wir haben bisher fünf Sanktionspakete unterzeichnet, aber wir haben eine klare rote Linie, nämlich die Energiesicherheit Ungarns. Wir werden keine Sanktionen mittragen, weder für Öl noch für Gas.
Péter Szijjártó
Ungarischer Außenminister

Österreich appelliert für mehr Pragmatismus und die Verabschiedung von Sanktionen, die Russland mehr treffen als Europa. Die Slowakei will die Militärhilfe für die Ukraine verstärken, und Slowenien plädiert dafür, die Abhängigkeit Europas von russischem Gas und Öl zu beenden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Erklärt: Wie abhängig ist die EU von russischem Öl?

US-Journalist Evan Gershkovich wird in Russland wegen Spionage angeklagt

G7-Gipfel in Italien: Ukraine, Gaza und die Kooperation mit Afrika auf der Tagesordnung