EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Präsidentenquartett ohne Steinmeier besucht Kiew

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj mit seinen vier Gästen
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj mit seinen vier Gästen Copyright AP / Ukrainisches Präsidialamt
Copyright AP / Ukrainisches Präsidialamt
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Staatsoberhäupter Estland, Lettlands, Litauen und Polens reisten in die ukrainische Hauptstadt.

WERBUNG

Die Präsidenten der drei baltischen Staaten und Polens haben ihrem ukrainischen Amtskollegen Wolodymyr Selenskyj in Kiew einen Besuch abgestattet.

Regierungschef Denys Schmyhal führte die vier Staatsgäste durch die Kriegsruinen des Ortes Borodjanka nordwestlich der Hauptstadt.

Nauseda: „Dinge, die nicht von Menschen getan werden können"

„Es ist schwer, in der Geschichte einen Vergleich zu anderen Fällen zu finden, in denen ganze Familien getötet und an Ort und Stelle begraben wurden, in denen Babys vergewaltigt wurden, in denen Brutalität mit so einem Hass ausgelebt wird. Das sind Dinge, die nicht von Menschen getan werden können, sondern von anderen Geschöpfen der Natur, von einem Missverständnis der Natur. Deshalb müssen wir diesen schrecklichen Krieg beenden“, sagte Gitanas Nauseda, der litauische Präsident.

Deutschlands Präsident Steinmeier: In Kiew unerwünscht

Nicht am Präsidentenbesuch in Kiew nahm entgegen ursprünglicher Planung das deutsche Staatsoberhaupt teil. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist in der Ukraine unerwünscht, da ihm die politische Führung in Kiew eine Nähe zu Moskau vorwirft.

Der ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk, lud Bundeskanzler Olaf Scholz nach Kiew ein. Scholz wird vorerst aber nicht in die Ukraine fliegen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Sicherheitsabkommen: Polen soll ukrainische Militäreinheit ausbilden

USA: Kiew darf weitreichende ATACMS-Kurzstreckenraketen gegen besetzte Krim einsetzen

Starker Händedruck: Tusk will gemeinsame Waffenproduktion mit Kiew