Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Moskau: Westen verlängert Ukraine-Konflikt durch Waffenlieferungen

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit dpa
euronews_icons_loading
Westen verlängert den Krieg laut Moskau durch seine Waffenlieferungen.
Westen verlängert den Krieg laut Moskau durch seine Waffenlieferungen.   -   Copyright  Senior Airman Stephani Barge/AP

Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu hat die russischen Kämpfer gelobt. Die Streitkräfte würden "ihren Plan zur Befreiung der Volksrepubliken Donezk und Luhansk konsequent erfüllen".

Er warf dem Westen vor, mit weiteren Waffenlieferungen an die Ukraine den Krieg in die Länge zu ziehen. Schoigu sagte, die USA und die von ihnen kontrollierten westlichen Länder täten alles, um die militärische Spezial-Operation zu verzögern.

"Der wachsende Umfang ausländischer Waffenlieferungen zeigt ihre Absicht, das Kiewer Regime zum Kampfbis zum letzten Ukrainer zu provozieren."

Angriffe im Osten der Ukraine

Russische Truppen haben verstärkt Angriffe im Osten der Ukraine durchgeführt. Das Verteidigungsministerium in Moskau berichtete von Luftangriffen auf mindestens 60 Ziele. Außenminister Sergej Lawrow bestätigte, dass die nächste Phase der "Spezial-Operation" begonnen habe.

Die Ukraine schickte ihre Elite-Einheiten in den Osten.

Oleksiy Arestovych, Berater des ukrainischen Präsidenten: "Die ukrainischen Streitkräfte, unsere besten Einheiten der ukrainischen Streitkräfte konzentrieren sich darauf, die russischen Angriffe zurückzuschlagen. // Die russische Führung schickt ihre Truppen in den Tod, wenn sie sie an die Grenzen der Regionen Lugansk und Donezk schickt. Alle Versuche, der russischen Öffentlichkeit das als Erfolg zu verkaufen, werden scheitern."

Russisches Dorf beschossen

Russische Behörden haben in der Region Belgorod an der Grenze zur Ukraine erneuten Beschuss aus dem Nachbarland beklagt. Getroffen worden sei diesmal das Dorf Golowtschino, es gebe Zerstörungen, eine Frau sei verletzt, teilte der Gouverneur des Gebietes mit. Die bereits mehrfach beschossene Region grenzt an das umkämpfte ukrainische Gebiet Charkiw.

Seit dem von Kremlchef Wladimir Putin am 24. Februar befohlenen Angriff Russlands auf die Ukraine kommt es in der Region Behörden zufolge immer wieder zu Zwischenfällen. Anfang April hatten den Angaben zufolge zwei ukrainische Kampfhubschrauber im Gebiet Belgorod auch ein Öllager beschossen und in Brand gesetzt. Die Ukraine hat das weder bestätigt noch dementiert. Russland hatte der Ukraine angesichts des Beschusses damit gedroht, in der Hauptstadt Kiew wieder verstärkt Kommandostellen für Raketenangriffe ins Visier zu nehmen.