Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Annalena Baerbock in Kiew: Wolodymyr Selenskyj dankt Deutschland

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
ap
ap   -   Copyright  Max Pshybyshevsky/Associated Press

Deutschland hat seine Botschaft in Kiew wiedereröffnet. Vor Ort war Außenministerin Annalena Baerbock bei dem ersten Besuch eines deutschen Regierungsmitgliedes in der Ukraine seit Beginn der russischen Invasion. Präsident Wolodymyr Selenskyj dankte für die Unterstützung aus Deutschland und den Niederlanden.

Wir werden eine europäische und freie Ukraine weiter unterstützen - humanitär, finanziell, wirtschaftlich, technologisch, politisch und energiepolitisch.
Annalena Baerbock
Deutsche Außenministerin

Acht Millionen Binnenvertriebene in der Ukraine

In Butscha versprach die Außenministerin Hilfe bei der Aufklärung von Kriegsverbrechen, begangen während des russischen Angriffskrieges. "Wir sind es den Opfern schuldig, dass wir die Täter zur Verantwortung ziehen", so Baerbock.

Laut Antonio Vitorino, Chef der Internationalen Organisation für Migration, brauchen mehr als 8 Millionen Binnenvertriebene in der Ukraine dringend Bargeld, Medikamente und Unterkünfte.

US-Geheimdienste rechnen mit langem Krieg

Ein eventueller russischer Erfolg im Donbas würde nach Auffassung der US-amerikanischen Geheimdienste wahrscheinlich nicht das Ende des Krieges bedeuten. Man geht noch von einer langen Kriegsdauer aus, Putin setze darauf, dass die Entschlossenheit der USA und der EU angesichts der Folgen für die eigene Wirtschaft nachlassen werde. Da sowohl Russland als auch die Ukraine glauben, dass sie ihre Ziele noch immer militärisch erreichen können, werde es zumindest kurzfristig keinen gangbaren Verhandlungsweg geben, so die US-Geheimdienstkoordinatorin bei einer Anhörung in Washington.