Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Rezo gegen GNTM und Heidi Klum: "Seelische Schmerzen zugefügt"

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit YouTube Rezo
Rezo YouTube-Video: "GNTM Exposed: Mi$$brauch, Lügen und Minderjährige"
Rezo YouTube-Video: "GNTM Exposed: Mi$$brauch, Lügen und Minderjährige"   -   Copyright  Rezo

In seinem neuen Video nimmt YouTuber Rezo GNTM (Germany's Next Top Model) von Heidi Klum auf Pro Sieben ins Visier. Unter dem Titel "GNTM Exposed: Mi$$brauch, Lügen und Minderjährige" bringt der 29-Jährige viele Beispiele, in denen die jungen Frauen dazu aufgefordert werden, sich nackter zu zeigen als sie wollen oder viel ältere Männer anzumachen. Viele der Mädchen sind noch minderjährig.

Der YouTuber fragt "Wie kann es sein, dass diese Sendung noch nicht gecancelt wurde?"

Rezo zeigt auf, dass sich viele junge Frauen in der TV-Castingshow unwohl fühlen und dass ihnen der nackte oder fast nackte Auftritt "unangenehm" ist. 

Der YouTuber meint, dass bei GNTM die Produktion, Pro Sieben und Heidi Klum "Menschen bewusst seelische Schmerzen zufügen" - um aus den darauf folgenden Szenen Profit zu schlagen. Aus den teils auch physischen Schmerzen wird dann "content produziert" - zur Unterhaltung. Manchmal sei der Arzt gar nicht oder erst Tage später gerufen worden, obwohl sich Kandidatinnen offenbar verletzt hatten.

Dabei geht Rezo davon aus, dass kein YouTube-Kanal in etwa so viel Manipulation produziere wie die Unterhaltungsbranche der deutschen Fernsehlandschaft. Der YouTuber sagt mehrmals, dass er sich eigentlich Heidi Klums Sendung gar nicht anschaut.

Steigende Zahlen von Zuschauerinnen und Zuschauern für GNTM

GNTM auf Pro Sieben hat laut Statista im vergangenen Jahr wieder Zuschauerinnen und Zuschauer hinzugewonnen. Rund 1,84 Millionen Zuschauer ab drei Jahren sahen im Mai 2022 Folge 16 der 17. Staffel von Germany’s Next Topmodel. In der Zielgruppe von 14 bis 49 Jahren waren es rund 1,04 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer, das entspricht einem Marktanteil von 16,7 Prozent. Bei der ersten Folge im Februar 2022 lagen die Zahlen so hoch wie seit 13 Jahren nicht.

Auf ihrer Instagram-Seite wirbt Heidi Klum auch für ihre Sendung. Die 48-Jährige moderiert die Casting-Show schon seit 2006. Zuletzt machte auch ihre gerade 18 Jahre alt gewordene Tochter Leni Klum Schlagzeilen, die ebenfalls als Model arbeitet.

Einen Tag nach der Veröffentlichung hatten sich fast 386.000 Userinnen und User das Rezo-Video angeschaut.

Vorwürfe einer Ex-Kandidatin im Video

Vorwürfe gegen die Produktion und Pro Sieben hatte zuvor Kandidatin Kandidatin Lijana Kaggwa in einem  YouTube-Video erhoben. Trotz Schweigepflicht erzählt die 25 Jahre alte Teilnehmerin der Showreihe 2020 vom Streit hinter den Kulissen. So schildert sie eine Reise nach Los Angeles mit den Worten: "Wir durften keinen Spaziergang machen, wir durften nicht einkaufen gehen, wir durften nicht mal irgendwie eine Sightseeingtour machen. Wir durften gar nichts. Uns wurde verboten rauszugehen. Sonst wird uns angedroht, wir sind sofort aus der Show raus."

Dieses Video haben sich mehr als 45.000 Menschen angeschaut.

Der YouTuber Rezo hat für sein Video viele Ausschnitte ausgesucht, in denen Heidi Klum die Kandidatinnen dazu auffordert, sich möglichst "sexy" zu zeigen.

Verstörend findet Rezo auch, dass eine Teilnehmerin des Wettbewerbs "nackt auf Pferden sitzen muss" - das könnte laut dem YouTuber ganz einfach durch Photoshop erreicht werden.

Wenn junge Frauen "nackt in Rosenblättern" liegen müssen, dann ist das wie in dem Film AMERICAN BEAUTY, wo ein alter Mann eine junge Schülerin sexualisiert. 

"In fast allen Staffeln sind Teile der Teilnehmerinnen minderjährig, (...) das ist weird", sagt Rezo. Und er zeigt dann ein Beispiel, bei dem Heidi Klum sich über einen Mann lustig macht, der von den jungen Mädchen erregt wird und damit nicht wirklich klarkommt.

Laut Rezo gibt es "strukturelles Bodyshaming" in den GNTM-Sendungen, die sich laut Hilfsorganisationen "mega toxisch" auf sehr viele junge Frauen auswirkt.