EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Ultra-All-Inclusive-Urlaub in Russland - russische Hotels bereiten sich auf einen Ansturm vor

Strandpromenade in Sotschi
Strandpromenade in Sotschi Copyright Screengrab by AP Video
Copyright Screengrab by AP Video
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Wegen internationaler Sanktionen haben russische Reisende in diesem Sommer häufig keine Wahl - Urlaub ist nur in Russland möglich.

WERBUNG

Warum in die Ferne schweifen... Russische Urlauberinnen und Urlauber entdecken gezwungenermaßen ihre Heimat neu. Hintergrund sind die Schließung des internationalen Luftraums und die Sanktionen mehrerer Staaten. Der Urlaubsort Sotschi am Schwarzen Meer ist sehr beliebt bei Badegästen.

Hotelmanagerin Olga Leutowa sagt, "bisher gab es zwar keine größere Nachfrage geschweige denn einen regelrechten Boom, dennoch bemerken wir Gäste, die früher in ausländische Feriengebiete reisten und nun wissen wollen, wie Ultra all inclusive-Urlaub in Russland aussieht."

Vier und Fünf Sterne Hotels sind besonders gefragt. Die nationale Tourismusbehörde rechnet, dass insgesamt etwa 8 Millionen Menschen in Südrussland in den Monaten von Mai bis September Urlaub machen werden. Der russische Reiseanbieter Russia Discovery geht von einem Wachstum von bis zu 30 Prozent im Vergleich zum vergangenen Jahr aus.

Wadim Mamontow, der Gründer des Reiseanbieters Russia Discovery, erklärt, "bisher hängt eine solche starke Nachfrage vom russischen Spezialeinsatz ab: Viele schieben die Entscheidung über den Urlaub auf, da die unsichere Lage Auswirkungen auf ihre Familie, ihren Arbeitsplatz und andere Dinge haben könnte."

Der russische Angriffskrieg in der Ukraine sorgt vor allem für zahlreiche Ausfälle auf dem Schienennetz und im Flugverkehr. Um von dem prognostizierten Boom zu profitieren, will die Regierung kräftig in die Infrastruktur investieren. Die Finanzspritze soll in diesem Jahr 1,1 Milliarden Euro betragen - zehn Mal mehr als noch vor drei Jahren, sagt die nationale Tourismusbehörde.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Öl-Embargo gegen Russland: Warum auf Sizilien 3.000 Beschäftigte wohl ihren Job verlieren

Russland schottet sich weiter ab: Börse in Moskau stellt Handel mit Euro und Dollar ein

Putin droht dem Westen mit möglichen Angriffen