EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Metsola zu Besuch in Prag - tschechische EU-Ratspräsidentschaft im Mittelpunkt der Gespräche

EU-Parlamentspräsidentin Metsola zu Gesprächen in Prag
EU-Parlamentspräsidentin Metsola zu Gesprächen in Prag Copyright Michal Krumphanzl/CTK via AP
Copyright Michal Krumphanzl/CTK via AP
Von Andrea Büring
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

EU-Parlamentspräsidentin #Metsola ist nach Prag gereist, um mit der tschechischen Regierung über die kommende EU-Ratspräsidentschaft zu sprechen. Im Mittelpunkt der Gespräche: der russische Krieg in der Ukraine.

WERBUNG

Die Präsidentin des EU-Parlaments Roberta Metsola hat den tschechischen Ministerpräsidenten Petr Fiala zu Gesprächen getroffen. Es geht um die Agenda der bevorstehenden tschechischen EU-Ratspräsidentschaft. Thema - auch hier - der russische Angriffskrieg in der Ukraine.

Metsola erklärte, "die derzeitige geopolitische Sicherheitslage wird wahrscheinlich außerordentlichen Einfluss auf die Arbeit der Ratspräsidentschaft haben. Das bedeutet fortlaufende militärische, finanzielle, politische und humanitäre Unterstützung sowie viele weitere langfristige Ziele, wie das Land wiederaufzubauen und sicherzustellen, dass die Ukraine ihren Platz innerhalb der europäischen Familie hat."

Petr Fiala betonte die Wichtigkeit, dass die EU gegenüber Russland geschlossen auftrete. Es solle einen EU-Gipfel im Herbst geben, bei dem es nur um den Wiederaufbau der Ukraine gehe, und an dem der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj teilnehmen solle. Metsola wiederholte, sie wolle sich auf dem EU-Gipfel in der kommenden Woche in Brüssel persönlich für einen EU-Kandidatenstatus des Landes einsetzen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Das will Tschechien für die EU: Bezahlbare Energie und Hilfe für die Ukraine

EU-Kandidat Ukraine - wie groß sind die Chancen wirklich?

113. Kriegstag: Scholz verspricht in Kiew EU-Beitrittsperspektive für die Ukraine