EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Über 40 Grad im Schatten: Sahara-Hitzewelle rollt über Westeuropa

Hitzerekorde werden derzeit vor allem im Süden des Kontinents geknackt
Hitzerekorde werden derzeit vor allem im Süden des Kontinents geknackt Copyright Paul White/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Paul White/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Derzeit sind vor allem Spanien, Italien und Frankreich von Rekordtemperaturen betroffen. So heiß ist es im Juni sonst nie. Ab Samstag wird es auch in Teilen der Schweiz und Deutschlands kritisch.

WERBUNG

Große Teile Europas leiden unter einer beispiellosen Hitzewelle. Vor allem im Süden werden immer wieder neue Hitzerekorde geknackt. Hier in Bilbao steht das Thermometer bei über 40 Grad im Schatten - das ist sehr ungewöhnlich für die Jahreszeit.

Im Laufe der nächsten Tage werden noch weitere Länder weiter nördlich betroffen sein und Rekordtemperaturen spüren. Ob und wann die Hitze wieder weniger wird, lässt sich noch überhaupt nicht entschätzen.

In Frankreich werden an diesem Wochenende Temperaturen deutlich über 30 Grad erwartet, teilweise sogar 40. Seit mehr als 70 Jahren hat es keine solche Hitzewelle im Süden gegeben. Die Regierung hat ältere Menschen gebeten, sich zu schonen. Offiziell gilt die höchste Stufe der Hitzewarnung im ganzen Land.

Rekordtemperaturen auch in Italien: In Mailand wurden bereits über 30 Grad im Schatten gemessen - ebenfalls ein Rekord für Juni.

Im Norden Italiens kommt noch eine langanhaltende Dürre dazu. Seit dreieinhalb Monaten hat es hier kaum geregnet. Der Fluss Po, der größte des Landes, führt Niedrigwasser. Experten warnen, dass die aktuelle Hitzewelle ein Vorgeschmack auf das Wetter der Zukunft sein könnte.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Hochwasser steigt und steigt: Mehrere Orte und Autobahn im Saarland überflutet

Erste Hitzewelle mit fast 30°: Und jetzt kommt der Saharastaub

Habeck: "Wir müssen die Militärausgaben erhöhen"