Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Brasiliens Indigene fordern Gerechtigkeit für Ermordete

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
ap
ap   -   Copyright  Bruna Prado/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.

In Brasilien wird Gerechtigkeit gefordert für den brasilianischen Indigena-Experten Bruno Pereira und den britischen Journalisten Dom Phillips, die am 5. Juni im Amazonasgebiet ermordet wurden. 

Demonstranten, darunter auch Beamte der brasilianischen Behörde für indigene Angelegenheiten, fordern unter anderem den Rücktritt von des Behördenchefs. Ihrer Auffassung nach vertritt er nicht die Interessen der indigenen Völker in Brasilien.

Nicht weit von der Stelle entfernt, an der der britische Journalist Dom Phillips und der brasilianische Eingeborenenexperte Bruno Pereira zu ihrer letzten Reise aufbrachen, sitzen Menschen in der prallen Sonne und zerschlagen mit Hämmern Felsen in Stücke.

Es sieht aus wie eine Szene aus einem Film, der in biblischen Zeiten spielt, aber es ist das  21. Jahrhundert in Brasilien, in der Stadt Atalaia do Norte - dem Ausgangspunkt für Abenteurer, Missionare, Wilderer, Schmuggler und andere, die es in das Javari-Tal zieht, ein weitläufiges Dschungelgebiet im Herzen des Amazonas-Regenwaldes.

Phillips, 57, und Pereira, 41, waren nach einer Forschungsreise in der Region mit dem Boot auf dem Rückweg nach Atalaia, als sie am 5. Juni ermordet wurden. Indigene Führer sagen, dass das Verbrechen eine Racheaktion illegaler Fischer für Pereiras Kampf gegen die Wilderei auf indigenem Land war.

Der undurchsichtige Fall hat die internationale Aufmerksamkeit auf das Javari-Tal gelenkt, das ein indigenes Reservat beherbergt, das größer als Österreich ist und die größte Konzentration unkontaktierter Stämme auf der Erde aufweist.

Die Region ist von einem Anstieg der illegalen Fischerei, des Holzeinschlags, des Bergbaus und des Drogenhandels betroffen - Verbrechen, die nach Ansicht von Sicherheitsexperten durch die Armut angeheizt werden.