Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ukrainerinnen in Spanien: Sie wollten Hilfe und landeten auf der Straße

Access to the comments Kommentare
Von Carlos Marlasca
euronews_icons_loading
Valentyna
Valentyna   -   Copyright  Euronews

Valentyna ist aus Kiew nach Spanien geflohen. Doch sie hatte sich mehr erwartet.

Sie sei durch das soziale Netz gefallen, klagt sie: "Eine Woche lang lebten wir in einem Hotel in Pozuelo in der Region Madrid, dann sollten wir anderswo hin, wir wussten aber nicht wohin. Die Kinder und die Koffer... Wir wussten nicht, wen wir um Hilfe bitten sollten, an wen wir uns wenden konnten."

Verschiedene Organisationen schickten sie in Unterkünfte in den Provinzen Orense und Vitoria, doch als sie dort ankamen, gab es keinen Platz. Sie kehrten zurück nach Madrid und mussten auf der Straße übernachten.

Valentyna sagt: "Ehrlich gesagt ist es in Spanien so unsicher wie in der Ukraine, wenn man so lebt, wie wir jetzt. Wir haben sogar darüber nachgedacht, in die Ukraine zurückzukehren. Wir hatten Hilfe erwartet, aber stattdessen fanden wir uns auf der Straße in einem fremden Land wieder, ohne Geld, ohne Essen, ohne Dach über dem Kopf. Es ist sehr gefährlich, wir haben zwei kleine Kinder."

Die Fundación Madrina hat schließlich einen Platz für diese Familie gefunden. Hierher kommen auch Spanier, die Flüchtlinge aufgenommen haben:

Eine Spanierin sagt: "Eine Familie ist jetzt seit drei Monaten bei uns. Die Strom- und Wasserrechnungen sind stark gestiegen. Wir können uns nicht mehr um die Familie kümmern."

Seit Kriegsbeginn sind etwa 125.000 ukrainische Flüchtlinge in Spanien angekommen. Die Regierung hat jetzt eine Hilfe von 400 Euro ab Juli für diejenigen angekündigt, die vom öffentlichen Aufnahmesystem ausgeschlossen wurden, weil sie eine der Phasen nicht durchlaufen haben.

Aber die Stiftung glaubt, dass zwei Hauptmaßnahmen helfen können.

Conrado Gimenez von der Stiftung Madrina sagt: "Wir sollten die sofortige Eingliederung dieser Arbeitnehmerinnen mit der sofortigen Anerkennung ihrer Qualifikationen fördern und andererseits Unternehmen, die sie einstellen, mit Steuerabzügen begünstigen".

Das spanische Ministerium für Integration, soziale Sicherheit und Migration bestreitet, dass es ukrainische Familien gibt, die auf der Straße leben müssen.