Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Genug geweint": Familie Akulenko will wieder im zerstörten Irpin in der Ukraine leben

Access to the comments Kommentare
Von Natalia Liubchenkova  & Euronews
Anastasia und Roman Akulenko aus Irpin in der Ukraine
Anastasia und Roman Akulenko aus Irpin in der Ukraine   -   Copyright  Nataliia Liubchenkova / Euronews   -  

Die Eltern Anastasia und Roman Akulenko aus Irpin bei Kiew hätten sich zuvor nie vorstellen können, dass sie mit ihren beiden Kindern aus ihrer Wohnung fliehen müssen. Jetzt sind sie zurück und sehen, was aus ihrer Wohnung geworden ist.

Euronews hatte die beiden 2019 zu den Präsidentschaftswahlen in der Ukraine befragt. Diese Zeit liegt gefühlt in einem anderen Leben, eine Ewigkeit zurück. So viel hat sich seitdem verändert. Anastasia und die Töchter waren erst in einer anderen Region und dann ein Zeit lang in Polen. Jetzt ist die Familie wieder vereint - und die Eltern erinnern sich beim Besuch ihrer Wohnung in Irpin an die schwersten Tage ihres Lebens.

Wir hatten schreckliche Angst. Die Kinder wollten nicht mehr nach oben.
Anastasia Akulenko
Unternehmerin aus Irpin

Die Geschäftsfrau Anastasia Akulenko  berichtet: "Wir hatten schreckliche Angst. Mein Mann stand auf dem Balkon und die Kampfflugzeuge flogen direkt über uns. Er dachte, die Raketen würden auf uns abgefeuert und schrie 'auf den Boden'. Wir versteckten uns erst im Badezimmer, dann gingen wir in den Keller. Von da an wollten die Kinder nicht mehr nach oben kommen. Wir haben eine Nacht im Keller verbracht und am Morgen, sobald die Ausgangssperre vorbei war, haben wir uns auf den Weg gemacht."

Nataliia Liubchenkova / Euronews
Anastasia und Roman Akulenko in ihrer zerstörten WohnungNataliia Liubchenkova / Euronews

Die anderen Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses wurden später von Freiwilligen evakuiert. Drei Personen blieben vor Ort. Eine Rakete war in das Wohnhaus eingeschlagen - zwei Wohnungen wurden komplett zerstört. 

Nataliia Liubchenkova / Euronews
In diesem Haus in Irpin ist die Wohnung von Familie AkulenkoNataliia Liubchenkova / Euronews
Privat
Bild aus glücklichen Zeiten: die Kinder der Akulenkos mit Spielkamerad:innenPrivat

Die Akulenkos hatten Glück im Unglück. Nur der Balkon brannte ab, sie wollen positiv in die Zukunft schauen. "Ich habe genug geweint", sagt Anastasia Akulenko, jetzt will sie die Wohnung renovieren, aber fast alles ist kaputt.

Die Mutter erklärt: "Die Temperatur war so hoch, dass hier im fünften Stock alles aus Metall, der Fernseher, der Schreibtisch, die Kleider mit Kunststoff drin - alles ist geschmolzen."

Nataliia Liubchenkova / Euronews
Die Küche in der Wohnung von Familie AkulenkoNataliia Liubchenkova / Euronews
Das Wichtigste ist, dass der Krieg vorbei ist. Und dann wird alles besser.
Anastasia Akulenko
Mutter aus Irpin

"Wir haben bereits Pläne, was wir anders machen wollen. Die Steckdosen umsetzen. Das Wichtigste ist, dass der Krieg vorbei ist. Und dann wird alles besser."

Roman Akulenko stimmt seiner Frau zu: "Ja, wir freuen uns schon darauf..." Auch wenn er dabei ein wenig traurig wirkt. Sie bemühen sich, positiv in die Zukunft zu blicken.

Nataliia Liubchenkova / Euronews
Die Eltern Akulenko in der kaputten Wohnung in IrpinNataliia Liubchenkova / Euronews

Die Renovierung kann erst im nächsten Jahr beginnen. Nicht nur wegen der finanziellen Schwierigkeiten. Zunächst wollten die Behörden das Gebäude abreißen. Jetzt ist Anastasia erleichtert, dass doch renoviert werden kann. Doch auch das Dach ist schwer beschädigt und für den Winter nur notdürftig abgedeckt.

Die Akulenkos hoffen, dass der Sieg der Ukraine ihnen und ihren Kindern wieder ein sicheres Leben ermöglichen wird.

Journalist • Kirsten Ripper