Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

OPEC+: Rohölförderung bleibt im September niedrig

Access to the comments Kommentare
Von euronews, AP, DPA
euronews_icons_loading
Das Ölkartell fördert somit weniger Rohöl als in den vergangenen Monaten
Das Ölkartell fördert somit weniger Rohöl als in den vergangenen Monaten   -   Copyright  Gregory Bull/Copyright 2017 The Associated Press. All rights reserved.

Das Ölförderkartell OPEC und seine Verbündeten, unter der Führung Russlands und Saudi Arabiens, will die Rohölproduktion im September langsamer als in den Vormonaten steigern.

Die neue Erhöhung der Fördermenge entspricht 0,1% der weltweiten Ölnachfrage, und das in Zeiten hoher Benzinpreise und instabiler Energieversorgung, die durch den Krieg Russlands in der Ukraine noch verschärft wird.

Die OPEC+ erklärte in einer Mitteilung, sie verfüge nur über "extrem limitierte Kapazitätsüberschüsse" und müsste diese deshalb äußerst vorsichtig nutzen. Die Produktion erhöht sich somit im nächsten Monat um 100.000 Barrel pro Tag, nachdem die Steigerung im Juli und August um 648.000 Barrel pro Tag betrug. 

Im vergangenen Monat besuchte US-Präsident Joe Biden Saudi-Arabien, um die Beziehungen zu verbessern und auch das Kartell zu einer höheren Ölproduktion zu bewegen. Indessen sind die Bezinpreise zwar gesunken, aber immer noch sehr hoch, vor allem angesichts der steigenden Inflation. 

Bei dem Treffen kam es zwar zu keiner offiziellen Vereinbarung über die Ölproduktion, Biden aber sagte, er erwarte, dass die OPEC dementsprechende Schritte zur Eröhung der Produktion unternehmen würde. Diese Hoffnungen haben sich nun nicht erfüllt.

In den USA kostete eine Gallone Normalbenzin am Mittwoch durchschnittlich 4,16 Dollar. Das ist zwar deutlich weniger als im Juni, als der landesweite Durchschnittspreis bei über 5 $ pro Gallone lag, aber dennoch immer noch schmerzhaft für Arbeitnehmer und Familien und etwa 31 % höher als der Preis vor einem Jahr.