Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Tod der Queen bewegt die Menschen weltweit

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Trauer weltweit um Queen Elizabeth II
Trauer weltweit um Queen Elizabeth II   -   Copyright  Victoria Jones/AP

Weltweit haben die Menschen bestürzt auf den Tod der dienstältesten Monarchin Europas reagiert. Nach sieben Jahrzehnten auf dem Thron ist es das Ende einer Ära: Queen Elizabeth II. starb im Alter von 96 Jahren friedlich auf ihrem schottischen Landsitz Balmoral.

PARIS, Frankreich

Ihr Tod bewegt die Menschen weltweit."Sie war sehr wichtig für mich und für alle Briten, die ich kenne. Ich denke, wir fühlen uns alle gleich, wir fühlen uns alle ein bisschen verloren heute Abend, abgekommen von unserem Weg", sagt die künstlerische Leiterin Hannah Bond. 

BERLIN, Deutschland

Vor der britischen Botschaft in Berlin haben sich Menschen am Abend spontan versammelt und Blumen im Gedenken an Elisabeth II niedergelegt, so auch Victoria Winiarski: 

"Ich habe Großbritannien immer mit der Queen verbunden, das hat mich sehr bewegt, als ich hörte, dass sie gestorben ist. Ich fand es auch überraschend, dass es mich so bewegt, dass eine fremde Person gestorben ist, die ich eigentlich nicht kannte. Ich habe mich dann entschieden mit meiner Familie hierherzukommen, um ein letztes Mal an sie zu denken und Rosen für sie hier hinzulegen. Es war mir wichtig, dass ich mich verabschieden und mein Mitgefühl zeigen kann."

NEW YORK, USA

Die Menschen in den USA, wie in New York, reagierten unterschiedlich auf die traurige Nachricht. Der europäische Kontinet ist weit weg, für viele gilt: Buisness as usual.

Anwalt Gary Menitt: "Ich glaube, es beschreibt, wer die Briten sind, es gehört zu ihrem Selbstverständnis. Aber für mich als Amerikaner bedeutet das nicht viel. Ich weiß, für andere Amerikaner schon, aber nicht für mich."

Amy Larson, Hausverwalterin: "Es ist schon traurig, für die Leute, die sie lieben. Aber es wird wohl nicht die Wirtschaft oder die Aktienmärkte und wirklich wichtige Dinge beeinflussen."

MONTREAL, Kanada

Kanada war britische Kolonie, ist heute weiter Teil des Commonwealth. Und obwohl Kanada ein unabhängiges Land ist, war die britische Queen weiter Staatsoberhaupt - mit hauptsächlich symbolischem Charakter.

"Wenn ich zurückblicke und über den Einfluss nachdenke, den sie auf die Geschichte des Commonwealth hatte, denke ich, heute ist ein trauriger Tag", so Bankangestellter Ali Baigny.

Edima Udo, auch Bankangestellter, sieht das anders: "Es ist wirklich traurig, aber für mich nicht so wichtig. Ich denke, dass Kanada zu einem unabhängigeren Ansatz übergehen sollte, anstatt an Großbritannien festzuhalten."

BUENOS AIRES, Argentinien

Reaktionen aus Argentinien, das 40 Jahre nach Ende des Falkland-Krieges weiterhin Anspruch auf die unter britischer Verwaltung stehende Inselgruppe im Südatlantik erhebt.

"Natürlich haben wir als Argentinier ein etwas konfliktreiches Verhältnis zu den Engländern, aber wir müssen anerkennen, dass sie eine starke Dame war. Wir sollten 'Bravo Lilibet' sagen, das hast du gut gemacht, siebzig Jahre lang hast du England sehr gut regiert", so die pensionierte Lehrerin Elizabeth Fariñez.

LAGOS, Nigeria

Nigeria war seit dem 19. Jahrhundert britische Kolonie. Als Queen Elisabeth II 1952 den Thron bestieg war dies auch noch der Fall. Seit 1960 ist das Land unabhängig.

Paul Apel, Nollywood-Regisseur zum Tod der Queen: "Ich war so traurig, als ich von ihrem Tod hörte. Aber ich feiere auch ihr Leben als Symbol der Führung und des Friedens. Ich erinnere mich daran, dass sie uns unsere Unabhängigkeit auf einem goldenen Tablett serviert hat und dafür bin ich ihr dankbar. Möge ihre Seele in Frieden ruhen."

SYDNEY, Australien

Die Australier trauern ebenfalls um ihre Königin. Das Commonwealth-Land ist offiziel eine parlamentarische Monarchie. Für die nächsten zwei Wochen ist eine Trauerzeit angesetzt, das Parlament wird nicht tagen.

"Ich empfinde Traurigkeit, wie die meisten Menschen. Die Queen hat vielen Generationen von Frauen viel bedeutet. Sie war einfach unglaublich. Und denken sie nur an die Spanne der Geschichte, die sie durchlebt hat, das ist ziemlich unglaublich", sagt Maya Munro.

John Wenborn meint: "Ich denke, es ist an der Zeit, dass die Australier über die Rolle des Staatsoberhauptes nachdenken und eine lange Diskussion darüber führen, über die Monarchie, das Amt des Generalgouverneurs. Nicht über die Person an sich, sondern über die Funktion, darüber was sie tut."