EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Selenskyj: "Kein Platz für Besatzer"

Russische Truppen ziehen aus Region Charkiw ab
Russische Truppen ziehen aus Region Charkiw ab Copyright AP/Russian Defense Ministry Press Service
Copyright AP/Russian Defense Ministry Press Service
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Selenskyj spricht von 30 zurückeroberten Siedlungen im Charkiwer Gebiet.

WERBUNG

Im Rahmen ihrer Gegenoffensive hat die ukrainische Armee Präsident Wolodymyr Selenskyj zufolge in den vergangenen zehn Tagen rund 2000 Quadratkilometer in bislang von Russland besetzten Gebieten zurückerobert.

In seiner Videoansprache dankte Selenskyj am Samstagabend allen Soldaten, die an Rückeroberungen im Charkiwer Gebiet im Osten der Ukraine beteiligt waren.

Ukrainischen Angaben zufolge wurden mehr als 30 Siedlungen in der ostukrainischen Region Charkiw zurückerobert.

Die russische Armee habe mit der Flucht eine gute Entscheidung getroffen, sagte der ukrainische Staatschef: "Besatzer haben in der Ukraine keinen Platz und werden keinen haben."

Russische Soldaten würden aus der strategisch wichtigen Stadt Isjum abgezogen , sagte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow. Auch aus der Stadt Balaklija, die die Ukrainer in der vergangenen Woche als befreit gemeldet hatten, sollten die russischen Truppen abrücken. Offiziell begründet wurde der Abzug damit, dass durch die Umgruppierung die Einheiten im angrenzenden Gebiet Donezk verstärkt werden sollen.

Separatistenchef Denis Puschilin bezeichnete die Lage in der Stadt Lyman im Donbas als "schwierig". In der Separatistenrepublik Donezk werde heftig gekämpft.

Auch mit Hilfe westlicher Waffen hat die Ukraine mehr als sechs Monate nach Russlands Einmarsch zuletzt erfolgreich Gegenoffensiven durchführen können.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Schockierender Anblick": Selenskyj besucht befreite Stadt Isjum

Sergej Lawrow: "Russland hat nichts gegen Verhandlungen"

Auch Volksvertreter aus Moskau rufen Wladimir Putin zum Rücktritt auf