Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

London erlebt den größten Sicherheitseinsatz der Geschichte

Access to the comments Kommentare
Von Frank Weinert
euronews_icons_loading
Größter Sicherheitseinsatz der Londoner Geschichte
Größter Sicherheitseinsatz der Londoner Geschichte   -   Copyright  David Davies/AP

Die Beerdigung von Königin Elisabeth II. erfordert den größten Sicherheitseinsatz, den London je gesehen hat. Polizei und Sicherheitskräfte waren bereits am Sonntag, einen Tag vor der Beerdigung, auf den Straßen in der Umgebung von Westminster im Einsatz. Der stellvertretende stellvertretende Polizeichef der Metropolitan Police, Stuart Cundy, sagte, die "äußerst komplexe" Polizeiaktion sei die größte in der Geschichte der Londoner Polizei und übertreffe noch die Olympischen Spiele 2012 in London.

Mehr als 10.000 Polizeibeamte sind am Montag im Einsatz, wobei die Londoner Beamten Verstärkung aus allen 43 britischen Polizeibezirken erhalten. Hunderte von freiwilligen Streckenposten und Angehörige der Streitkräfte sind als Ordner dabei.

Sie sind nur der sichtbarste Teil einer Sicherheitsoperation, die von einem High-Tech-Kontrollzentrum in der Nähe der Lambeth Bridge, unweit des Parlaments, geleitet wird.

Straßenabläufe und Mülltonnen werden durchsucht und versiegelt. Polizeispezialeinheiten auf den Dächern, Spürhunde auf den Straßen, Marinebeamte auf der Themse und berittene Polizisten sind im Einsatz.

Das Fliegen von Drohnen über dem Zentrum Londons ist vorübergehend verboten, und der Flughafen Heathrow hat zahlreiche Flüge abgesagt, damit der Fluglärm die Trauerfeier nicht stört.

Laut Bürgermeister Sadiq Khan stellt das Staatsbegräbnis für Königin Elizabeth II. am Montag eine "beispiellose" Sicherheitsherausforderung dar. Hunderttausende von Menschen drängen sich im Zentrum Londons, und auf der Gästeliste für die Beerdigung stehen 500 gekrönte und gewählte Staatsoberhäupter aus aller Welt.