Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Lyman geräumt - Laut Militärexperten hat Putin den Rückzug selbst angeordnet

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AP/DPA/AFP
Zerstörte Brücke über den Fluss Siwerskyj Donez ist in der kürzlich befreiten Stadt Swjatohirsk
Zerstörte Brücke über den Fluss Siwerskyj Donez ist in der kürzlich befreiten Stadt Swjatohirsk   -   Copyright  AP Photo/Evgeniy Maloletka

Ukrainische Soldaten posieren vor einem öffentlichen Gebäude im Zentrum der Stadt Lyman - und rufen "Ruhm der Ukraine."

Das Video hat ein ranghoher Berater des ukrainischen Präsidenten gepostet mit der Botschaft, nach dem Rückzug der russischen Truppen hätten die ukrainischen Streitkräfte die Kontrolle über die strategisch wichtige Stadt im Osten der Ukraine übernommen.

Wolodymyr Selenskyj selbst erklärte auf seinem Telegramkanal, seit 12.30 sei Lyman vollständig geräumt. Für Kiew ist es ein weiterer wichtiger militärischer Sieg.

Das russische Verteidigungsministerium behauptete am Sonntag, man habe sieben Artillerie- und Raketendepots in den ukrainischen Regionen Charkiw, Saporischschja, Mykolajiw und Donezk zerstört.

Nach Einschätzung von Militärexperten des Institute for the Study of War hat Kremlchef Wladimir Putin den Rückzug selbst angeordnet, um die Front in anderen Gebieten zu stärken.

Derweil wurde bekannt, dass die Zahl der Todesopfer nach einem Raketenangriff auf einen zivilen Autokonvoi in der südukrainischen Stadt Saporischschja auf 31 gestiegen ist. Der Gouverneur der Gebietsverwaltung schrieb, eine Frau sei ihren Verletzungen im Krankenhaus erlegen. Er macht russische Truppen für den Angriff verantwortlich.

Ihm zufolge wurden drei Raketen gezielt abgefeuert: am Anfang, in der Mitte und am Ende des Konvois.