Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Gas-Pipeline über Pyrenäen: Scholz und Sánchez beißen auf Granit

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit dpa, EFE
Scholz und Sánchez am Mittwoch in La Coruna in Nordspanien
Scholz und Sánchez am Mittwoch in La Coruna in Nordspanien   -   Copyright  M. Dylan/AP   -  

Bei der vieldiskutierten Verbesserung des Energietransfers nach Europa und innerhalb des Kontinents haben Spanien und Deutschland den Druck auf Frankreich erhöht.

Nach einem Treffen von Pedro Sánchez und Olaf Scholz in La Coruña machten sich beide Regierungschef für die Wiederbelebung eines Gas-Pipeline-Projekts zwischen Spanien und Frankreich stark.

Durch die "Midcat"-Röhre könnte Gas und später auch Wasserstoff von der iberischen Halbinsel nach Frankreich fließen..

Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez sagte nach dem Spitzengespräch: "Wir haben uns mit diesem Thema befasst. Die Entwicklung dieser Energieverbundnetze ist notwendig und der einzige Weg, um einen wirklich integrierten europäischen Energiemarkt zu schaffen. Das ist etwas, wofür sich beide Regierungen einsetzen."

Olaf Scholz ergänzte: "Zudem stellt mit Blick auf die Sicherung der Energieversorgung der Aufbau einer Pipeline-Struktur ein zentrales Element dar. Durch Midcat könnten die iberische Halbinsel und Mitteleuropa für den künftigen Transport von Wasserstoff verbunden werden und ich werbe ausdrücklich dafür, das wir diese Verbindung schaffen."

Die Reaktion Frankreichs auf das deutsch-spanische Anliegen ließ nicht lange auf sich warten. Präsident Emmanuel Macron monierte, dass der Ausbau von Midcat fünf bis acht Jahre dauern würde. Frankreich wolle außerdem nicht zu einem großen Gasimporteur werden. Die Priorität bestehe eher darin, Netzwerke für Strom in Europa zu haben. Er sei aber grundsätzlich offen für Projekte zum Netzausbau.