Wo auch Mussolinis Huhn begraben lag: Italiens ältester Tierfriedhof wird 100 Jahre

Grabstein für einen Schäferhund
Grabstein für einen Schäferhund Copyright Lisa Grouette/AP
Copyright Lisa Grouette/AP
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Italiens ältester Tierfriedhof steht vor seinem einhundertsten Gründungstag. Das erste hier im Südwesten Roms beigesetzte Tier war das Haushuhn der Kinder von Benito Mussolini. "Alles begann mit Mussolinis Henne", so Luigi Molon, dessen Vater als Veterinär einst die Tiere des Diktators behandelte.

WERBUNG

Im Südwesten von Rom liegt der Tierfriedhof "Casa Rosa". Dort werden seit nunmehr einhundert Jahren Haustiere beigesetzt: Hunde, Katzen, Tauben und gar ein Löwe. Auch das Huhn eines Diktators liegt dort.

Italiens ältester Tierfriedhof steht vor seinem einhundertsten Gründungstag. Das erste hier im Südwesten Roms beigesetzte Tier war das Haushuhn der Kinder von Benito Mussolini. "Alles begann mit Mussolinis Henne", so Luigi Molon, dessen Vater als Veterinär einst die Tiere des Diktators behandelte.

Der 73-jährige Sohn beschreibt, wie es hier zur ersten Bestattung kam: "Alles begann mit diesem Huhn Mussolinis. Man wusste nicht wohin mit dem toten Tier und so wurde es hier begraben. Seine Kinder brachten Blumen, um an die schönen Zeiten mit der Henne zu erinnern."

Hunderte weitere Tierhalter haben sich ebenfalls für ein Grabstätte auf dem Gelände entschieden. Die Grabsteine sind teils bunt, teils impostant. Begraben liegen hier Hunde, Katzen, Tauben, Kaninchen, Schildkröten und sogar ein Löwe, so Molon. Man kaufe ein Grab für fünf Jahre, dann könne man die Liegezeit verlängern.

Über die Jahrzehnte wurden in "Casa Rosa" mehr als eintausend Tiere begraben, im Schatten von Pinien und Palmen. Auch Brigitte Bardot ließ einst ihren Pudel hier bestatten. Der war während Drehareiten in der ewigen Stadt gestorben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Drama vor Malta - 2 Kinder sterben nach Seenot

G7 will eingefrorene russische Gelder zur Unterstützung der Ukraine nutzen

Gerüchte in Brüssel: Mario Draghi könnte EU-Kommissionschef werden