EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Argentinien: Drama um festgehaltene Boeing 747 beendet

Eine venezolanische Boeing 747, von Emtrasur betrieben, auf dem Flughafen Ambrosio Taravella, Cordoba, Argentinien, 6. Juni 2022
Eine venezolanische Boeing 747, von Emtrasur betrieben, auf dem Flughafen Ambrosio Taravella, Cordoba, Argentinien, 6. Juni 2022 Copyright Sebastian Borsero/AP Photo
Copyright Sebastian Borsero/AP Photo
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Besatzung des venezolanischen Flugzeugs, das wegen der US-Sanktionen in Argentinien festgehalten wurde, ist freigekommen. Der Finanzchef des venezolanischen Unternehmens Emtrasur erhob schwere Vorwürfe.

WERBUNG

Die Besatzung des venezolanischen Flugzeugs, das wegen der US-Sanktionen in Argentinien festgehalten wurde, ist freigekommen.

Drei iranische und zwei venezolanische Staatsbürger, die sich noch an Bord des Frachtflugzeug befanden, durften das Land verlassen, da keine Beweise für eine strafrechtliche Verfolgung vorlägen. Die anderen 14 Besatzungsmitglieder konnten bereits im September ausreisen.

Eines der Crewmitglieder, Mario Arraga, der Finanzchef des venezolanischen Unternehmens Emtrasur, dem die Boeing 747 gehört, erklärte, dass der Fall "niemals hätte eingeleitet werden dürfen".

"Wir haben kein Verbrechen begangen"

"Jeder einzelne musste 200 Beweisstücke für seine Unschuld vorlegen. Die Tatsache, dass fünf iranische Ausbilder an Bord waren, bedeutet nicht, dass wir ein Verbrechen begehen werden. Venezolaner würden niemals hierher zum argentinischen Bruder kommen, um einen Angriff oder etwas Illegales zu tun. Definitiv nicht."

Emtrasur ist eine Tochtergesellschaft der venezolanischen Fluggesellschaft Conviasa, die unter Sanktionen des US-Finanzministeriums steht. Das Flugzeug wurde 2021 von der iranischen Fluggesellschaft Mahan Air gekauft und hatte Autoteile geladen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

1.000 km zurück nach Mendoza: Zwei Rugby-Spieler aus Frankreich der Vergewaltigung beschuldigt

Zum Jubiläum der "Hand Gottes": Argentinische Fußballfans feiern "maradonianische Ostern"

Angehörige fordern Freilassung festgenommener Demonstrierender in Argentinien