EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Xi Jinping bleibt der starke Mann Chinas

Der Parteikongress von Chinas KP ist zu Ende.
Der Parteikongress von Chinas KP ist zu Ende. Copyright AP Photo
Copyright AP Photo
Von Frank Weinert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Parteikongress von Chinas KP ist zuende gegangen. Der alte und neue starke Mann ist Xi Jinping.

WERBUNG

Der alle fünf Jahre stattfindende Kongress der Kommunistischen Partei Chinas ist am Samstag zu Ende gegangen. Präsident Xi Jinping wird die Veranstaltung als Vorsitzender für eine noch nie dagewesene dritte Amtszeit verlassen. Xi hielt eine Rede in der Großen Halle des Volkes in Peking. „Wagt es zu kämpfen, wagt es zu gewinnen und arbeitet hart. Seid entschlossen, weiter voranzukommen“, sagte er zu den Delegierten. „Ich verkünde nun den siegreichen Abschluss des 20. Kongresses der Kommunistischen Partei Chinas“.

Seine Rede beendete eine Woche, in der die 2 300 Delegierten, die von der KP ausgewählt wurden, um eine Neubesetzung der Parteiführung zu abzunicken.

Unerwartet wurde jedoch der frühere Parteichef Hu Jintao von der Abschlusszeremonie weggeführt, was bei einer so strengen Parteitags-Choreographie nicht zu erwarten gewesen war. Eine offizielle Erklärung gab es nicht.

Das neue Zentralkomitee setzt sich aus rund 200 hochrangigen Parteifunktionären zusammen. Eine vollständige Liste veröffentlichten staatliche Medien bislang nicht.

Die Delegierten stimmten auch für Xi Jinpings „Arbeitsbericht“, den er bei der Eröffnung des Kongresses am vergangenen Sonntag vorgelegt hatte.

Es wird nun allgemein erwartet, dass Xi am Sonntag, kurz nach der ersten Sitzung des neuen Zentralkomitees, als alter und neuer Generalsekretär vorgestellt wird.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Xi an Putin: China ist bereit, seine Rolle als "Großmacht" zu spielen

"Grenzenlose Partnerschaft": Wladimir Putins zweiter Tag in China

Putin zu Besuch in China: Peking bleibt im Ukraine-Krieg "neutral"