EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

„Partei und Land zusammenbringen“: Sunak wird britischer Premierminister

Rishi Sunak nimmt Glückwünsche entgegen
Rishi Sunak nimmt Glückwünsche entgegen Copyright Aberto Pezzali/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Copyright Aberto Pezzali/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der 42-Jährige wird Nachfolger von Liz Truss, die nach sechs Wochen im Amt aufgab.

WERBUNG

Rishi Sunak wird Vorsitzender der Konservativen Partei und damit neuer britischer Premierminister.

Der 42-Jährige war bis Anfang Juli als Schatzkanzler Regierungsmitglied. Sunak soll an diesem Dienstag von König Charles III. empfangen und zum Premierminister ernannt werden.

„Das Vereinigte Königreich ist ein großartiges Land, aber es besteht kein Zweifel daran, dass wir vor einer erheblichen wirtschaftlichen Herausforderung stehen. Wir brauchen jetzt Stabilität und Einheit. Unsere Partei und unser Land zusammenzubringen wird bei mir Vorrang haben“, sagte Sunak. „Ich verspreche, dass ich Ihnen mit Geschlossenheit und Demut dienen werde, ich werde Tag für Tag arbeiten, um dem britischen Volk Ergebnisse zu liefern“, so der 42-Jährige.

Kurz vor Sunaks Kür zum Parteivorsitzenden hatte Penny Mordaunt ihre Bewerbung zurückgezogen und Sunak ihre Unterstützung zugesagt.

Johnson hielt Rückkehr-Antrag nicht aufrecht

Sunak wird Nachfolger von Liz Truss, die am Donnerstag nach nur sechswöchiger Amtszeit aufgab. Auch die Möglichkeit einer Rückkehr Boris Johnsons stand im Raum, am Sonntagabend gab er seinen Verzicht auf eine Bewerbung bekannt. Johnson war bis Anfang September britischer Premierminister.

Die Opposition fordert eine Neuwahl. Die Konservative Partei habe gezeigt, dass sie keinen Regierungsauftrag mehr habe, so der Vorsitzende der Labour-Partei, Keir Starmer.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kritik an Irlands Regierung wegen Asyl-Krise

Nach Wahlen in Portugal: Luís Montenegro zum neuen Ministerpräsidenten ernannt

Gewaltausbruch in Haiti: Politiker suchen nach neuen Verbündeten