"Wenn wir aufhören zu kämpfen, wird es keine Ukraine mehr geben"

Access to the comments Kommentare
Von Stefan Grobe  & Meabh Mc Mahon
Inna Tschewtschenko, ukrainische Aktivistin und Vorsitzende der internationalen Frauenbewegung Femen
Inna Tschewtschenko, ukrainische Aktivistin und Vorsitzende der internationalen Frauenbewegung Femen   -   Copyright  Friends of Europe

Eine weitere Woche beginnt, und mit ihr kommen neue Berichte über massive Raketenangriffe auf die Ukraine – durchgeführt von Russland.

Während die Einheimischen die Trümmer der Zerstörung aufsammeln und einer Woche voller Strom- und Wasserausfälle entgegensehen, erklärt das Gesicht der ukrainischen Frauenbewegung Femen gegenüber Euronews, warum die Ukrainer den Kampf niemals aufgeben werden.

Die Ukrainer stürben für ihre Entscheidung, für ihren Mut, ein demokratisches Land zu werden, für ihren Mut, sich vom russischen Weltmodell abzukoppeln und für ihr Recht zu kämpfen, ein wahrhaft europäischer, unabhängiger, demokratischer Staat zu werden, so Inna Tschewtschenko. Das sei die Wurzel dieses Krieges. Das sei der Grund, warum Wladimir Putin die Ukraine angegriffen habe.

Am Rande einer Veranstaltung von Friends of Europe in Brüssel erklärte Tschewtschenko, sie habe mit dem Angriff gerechnet. Jahre lang habe sie die Welt vor Wladimir Putin gewarnt. Sie sagt, der Krieg habe das Land nun geeint und aus Sängern, Bäckern, Ärzten und Lehrern Soldaten gemacht, deren Moral immer noch groß sei.

Es gebe ein Kollektivleid der ganzen Nation, aber es gebe auch einen mächtigen kollektiven Widerstand. Die Ukrainer wüssten: Wenn Russland aufhöre, die Ukrainer zu bekämpfen, werde es keinen Krieg mehr geben. Wenn die Ukrainer aufhörten zu kämpfen, werde es keine Ukraine mehr geben.

Die wesentliche Schlussfolgerung der Konferenz: Ohne die Zivilgesellschaft und den Privatsektor innerhalb und außerhalb der Ukraine wäre das ukrainische Militär von Russland überwältigt worden.