EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Das „himmlische Hundert" - die Ukraine gedenkt der Opfer des Maidan 2014

Gedenken in der Ukraine
Gedenken in der Ukraine Copyright Andrew Kravchenko/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Copyright Andrew Kravchenko/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Ukraine gedenkt der "himmlicher Hundert", der Toten der Maidan Revolution, mit der 2014 das Ende der pro-russischen Regierung erzwungen wurde.

WERBUNG

Gedenken in der Ukraine – aber nicht der Toten des Krieges, sondern dem „himmlischen Hundert“, der Opfer der Maidan Revolution, die während der monatelangen Proteste auf dem Kiewer Maidan in den Jahren 2013 und 2014 starben. 

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskiy und Präsidentengattin Olena Zelenska erwiesen ihren Helden, die das Ende der pro-russischen Regierung erzwangen, die Ehre.

Wir gedenken derer, die nicht mehr unter uns sind. Und wir unterstützen unsere Helden, die heute die Freiheit unseres Landes verteidigen.
Witali Klitschko
Bürgermeister von Kiew

Cherson: befreit - und auf Hilfe angewiesen

Cherson ist vollständig auf Hilfe von außen angewiesen, die Menschen warten in langen Schlangen auf Hilfe, auf Kleidung für den eisigen Winter, Wasser und Lebensmittel. Kunden kommen kaum in die Geschäfte, die Regale sind so gut wie leer, und die Preise sind hoch.

Ein Dorf bei Charkiw, das einmal tausend Einwohner hatte. Bei dem Einmarsch der russischen Streitkräfte wurden die Häuser schwer beschossen, das Dorf ist heute verlassen.

Und auch, wenn sich das russische Militär zurückgezogen hat, die Artillerie und die Raketen drohen weiter. Ukrainische Kommandoposten wurden beschossen, und Moskau warf der Ukraine vor, das Kernkraftwerk Saporischschja unter Feuer genommen zu haben - was Kiew bestreitet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Danke, dass ihr euch nicht versteckt habt" - Frisch rekrutierte russische Soldaten an die Front

Russische Streitkräfte stationieren bis zu 15.000 Soldaten in Mariupol

Kalte Wohnungen, Kerzenschein: Menschen in der Ukraine geben nicht auf