Schwarzer Montag 28.11.: Streik legt Züge in Österreich lahm

Bahnhof in Wien in Österreich
Bahnhof in Wien in Österreich Copyright ORF via EBU
Von Euronews mit ORF via EBU
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach dem Scheitern der Verhandlungen bringt ein Warn-Streik an diesem Montag alle Züge in Österreich zum Stillstand.

WERBUNG

Wegen eines Warnstreiks fallen an diesem Montag in Österreich wohl alle Bahnverbindungen aus - sowohl im Regional- als auch im Fernverkehr. 

Gewerkschaften und ÖBB-Chef Andreas Matthä machten sich am Sonntag gegenseitig für das Scheitern der Verhandlungen verantwortlich. Die ÖBB schreibt auf ihrer Internetseite: "Der Zugverkehr muss österreichweit eingestellt werden. Wir bitten Sie, alternative Reisemöglichkeiten zu wählen. Aufgrund des ganztägigen Streiks kann es darüber hinaus zu einzelnen Zugausfällen am Sonntagabend (27. November 2022) und am Dienstag (29. November 2022) kommen."

12 % mehr Lohn gefordert

Die Beschäftigten fordern 12 Prozent oder 400 Euro pro Monat mehr Lohn. Der Arbeitgeber bietet bisher 8,4 Prozent an und kritisiert den Streik.

In den österreichischen Städten wird mit Verkehrschaos gerechnet. Und Schülerinnen und Schüler müssen an diesem Montag nicht unbedingt in die Schule.

Der Wiener Bildungsdirektor schrieb auf Twitter: "Pädagog:innen, Schüler:innen und Verwaltungsbedienstete von Wiener Schulen die aufgrund des Streiks der Eisenbahnunternehmen am Montag 28. November 2022 die Schule auf keinem anderen Weg erreichen können, sind wegen höherer Gewalt entschuldigt."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Genug ist genug": Schon wieder legt ein Streik Lufthansa lahm

Enttäuschte Touristen in Paris: Am Eiffelturm wird erneut gestreikt

EU-Kommission lockert Umweltauflage und kommt Landwirten entgegen