EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Massenhafte Krankmeldungen bei TAROM Airlines: Flug zum NATO-Gipfel verhindert

Mehrere Flüge der rumänischen Fluggesellschaft TAROM sind gestrichen worden.
Mehrere Flüge der rumänischen Fluggesellschaft TAROM sind gestrichen worden. Copyright ROTVR vía EBU
Copyright ROTVR vía EBU
Von Diana Resnik mit AP
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Deuten die massenhaften Krankmeldungen der Piloten der rumänischen Fluggesellschaft TAROM auf einen Streik hin?

WERBUNG

Mehrere Flüge der rumänischen Fluggesellschaft TAROM sind gestrichen worden. Piloten hatten sich massenhaft krank gemeldet.

Aus internen Kreisen verlautete, dass das offenbar auf einen Streik hindeute. Die Gewerkschaft hat sich bislang noch nicht zu Wort gemeldet, doch Gewerkschaftsmitglieder haben vergangenes Jahr Gehaltserhöhungen gefordert.

Niemand hat uns über irgendetwas informiert.
Eine Reisende aus Spanien

Eine Reisende aus Spanien beschwerte sich darüber, dass sie niemand gewarnt hatte.

"Wir sind aus Spanien, wir warten seit 5 Uhr morgens auf den Abflug. Niemand hat uns über irgendetwas informiert."

So etwas habe ich noch nie erlebt.
Reisender

"Ich werde eine E-Mail an TAROM schreiben, um mein Geld zurückzufordern. So etwas habe ich noch nie erlebt", sagte ein anderer Reisender.

Ein Vater musste mit seinen Kindern im Flughafen auf dem Boden übernachten.

Sehen Sie sich mein Gesicht an, ich bin sehr müde.
Reisender

"Ich habe hier mit meinem Sohn und meinen Töchtern übernachtet. Und ich habe ein Baby. Sehen Sie sich mein Gesicht an, ich bin sehr müde."

Es wurde auch ein Flug annulliert, der die Außen- und Verteidigungsminister zum NATO-Gipfel in Washington bringen sollte.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Genug ist genug": Schon wieder legt ein Streik Lufthansa lahm

Warnstreik bei Verdi: Viele Flughäfen in Deutschland sind lahmgelegt

Drei Tage Lokführerstreik: 80 Prozent der Fernverbindungen fallen aus