Baristi gehen auf die Barrikaden: Kein Kaffee in 100 Starbucks-Filialen

Mitarbeitende einer Starbucks-Filiale in Minnesota legen die Arbeit nieder.
Mitarbeitende einer Starbucks-Filiale in Minnesota legen die Arbeit nieder. Copyright Kerem Yucel/MPR News via AP
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Mitarbeitenden protestieren gegen die unfairen Arbeitspraktiken des US-Kaffeegiganten. Starbucks will verhindern, dass sich die Baristi gewerkschaftlich organisieren.

WERBUNG

Kein Kaffee für Tausende Starbucks-Kunden in den USA: Rund 100 Filialen des amerikanischen Kaffeegiganten werden bestreikt – vorerst für drei Tage. Es ist der größte Ausstand in der Geschichte des Unternehmens. 

Bereits vor einem Monat gingen die Beschäftigten vieler Café-Filialen gegen die unfairen Arbeitspraktiken auf die Barrikaden. Starbucks weigert sich auch, die gewerkschaftliche Organisierung der Beschäftigten anzuerkennen.

Starbucks beschäftigt in den USA 235.000 Mitarbeiter in fast 9.000 Läden – und hat sich bereits in der Vergangenheit gegen solche Gewerkschaftspläne gewehrt . In den 80er-Jahren waren schon einmal einige Cafés und eine Rösterei des Konzerns gewerkschaftlich organisiert.

Seit einem Jahr gründen Baristi an mehreren Standorten nun neue Gewerkschaften – für Amerika eine kleine Sensation. Nur etwa elf Prozent der Beschäftigten in den USA sind gewerkschaftlich organisiert. Das sind etwa halb so viele wie vor rund 40 Jahren und im internationalen Vergleich sehr wenig.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

USA: Starbucks-Mitarbeiter für Gewerkschafts-Vertretung

OJ Simpson stirbt im Alter von 76 - nach Jahrzehnten im Schatten des Mordes an seiner Frau

Erdbeben erschüttert New York und Umgebung