EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Monsunzeit steht noch aus: Tödliche Überschwemmungen auf Philippinen

Eine Brücke auf der Insel Mindanao droht einzustürzen
Eine Brücke auf der Insel Mindanao droht einzustürzen Copyright screengrab/ZZEYE
Copyright screengrab/ZZEYE
Von Euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Monsun- und Überschwemmungsgefahr herrscht auf den Philippinen eigentlich zwischen Juni und September. Doch jetzt brach über einige Landesteile zu Weihnachten das Chaos herein.

WERBUNG

Im Süden und Osten der Philippinen haben schwere Überschwemmungen mehrere Menschen in den Tod gerissen. Gemäß einer vorläufigen Bilanz der nationalen Katastrophenschutzbehörde kamen mindestens acht Menschen ums Leben. Die Opferzahl könnte sich noch erhöhen, weil offiziell 18 Menschen als vermisst gelten.

45 000 Menschen mussten in provisorische Notunterkünfte umziehen. Den Fluten gingen schwere Regenfälle voraus, die Heiligabend begonnen haben. Alle größeren Flüsse seien über die Ufer getreten, erklärte der Katastrophenschutz auf der Insel Mindanao im Süden des Landes. Örtlich stand den Menschen das Hochwasser bis zu den Schultern. Die gewaltigen Niederschlagsmengen außerhalb der Monsunzeit stuften Meteorologen als ungewöhnlich ein. Eigentlich gelten die Monate zwischen Oktober und Februar als relativ kühle und trockene Phasen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Schwere Unwetter in Italien: Flutschutztore in Venedig geschlossen

Extremwetter in Südeuropa: Hochwasser und Hitzewellen wie noch nie

Hochwasser in Österreich: Donau-Pegel in Linz überstieg sieben Meter