Zerstörungen in Kiew nach neuen Raketenangrifffen

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AP
Kiew (Archivbild)
Kiew (Archivbild)   -  Copyright  Efrem Lukatsky/Copyright 2023 The AP. All rights reserved

Kiew ist am Samstagmorgen von einer Reihe von Explosionen erschüttert worden. Minuten später waren Sirenen zu hören.

Der stellvertretende Leiter des ukrainischen Präsidialamtes, Kirilo Timoschenko, erklärte auf Telegram, dass kritische Infrastruktur angegriffen worden seien. Rettungsdienste seien vor Ort im Einsatz, teilte die Militärverwaltung der Stadt Kiew mit.

Nach Angaben des Kiewer Bürgermeisters Vitali Klitschko waren im Bezirk Dniprovskyi, einem Wohngebiet am linken Ufer des Dnjepr, Explosionen zu hören. Klitschko sagte auch, dass Teile einer Rakete auf ein Nicht-Wohngebiet im Bezirk Holosiivskyi am rechten Ufer fielen und in einem Gebäude dort ein Feuer ausbrach. Bislang wurden keine Verletzten gemeldet.

Die ukrainische Hauptstadt war seit der Neujahrsnacht nicht mehr angegriffen worden.

In der abgelegenen Region Kiew wurde ein Wohnhaus im Dorf Kopyliv getroffen, und die Fenster der umliegenden Häuser wurden zerstört, sagte Timoschenko.

Nach Angaben des Regionalgouverneurs Oleksii Kuleba wurden in der Region insgesamt 18 Privathäuser beschädigt. Zuvor waren am Samstag zwei russische Raketen in Charkiw, der zweitgrößten Stadt der Ukraine, eingeschlagen, wie der Gouverneur der Region Charkiw berichtete.

Oleh Syniehubov sagte, die russischen Streitkräfte hätten zwei S-300-Raketen auf das Industriegebiet von Charkiw abgefeuert. Die Angriffe zielten auf "Energie- und Industrieobjekte in Charkiw und der Region", so Syniehubov. Es seien keine Opfer zu beklagen, aber es könne zu Stromausfällen in der Stadt und anderen Siedlungen der Region kommen, sagte der Beamte.

Die Angriffe erfolgen inmitten widersprüchlicher Berichte über das Schicksal der hart umkämpften Stadt Soledar im Osten der Ukraine. Russland behauptet, seine Streitkräfte hätten die Stadt eingenommen, was nach einer Reihe von militärischen Rückschlägen einen seltenen Erfolg für den Kreml bedeuten würde.

Die ukrainischen Behörden und Präsident Wolodymyr Zelenskyy behaupten hingegen, dass der Kampf um Soledar weitergeht.

Moskau hat die Kontrolle der Stadt und des nahe gelegenen Bachmuts als Schlüssel zur Eroberung der östlichen Region des Donbass dargestellt, die aus den teilweise besetzten Regionen Donezk und Luhansk besteht.