EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

12 Länder wollen Panzer in die Ukraine liefern

Nach einem russischen Raketenangriff in Kiew
Nach einem russischen Raketenangriff in Kiew Copyright Daniel Cole/Copyright 2023 The AP.
Copyright Daniel Cole/Copyright 2023 The AP.
Von Oscar Valero
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach der neuen Angriffswelle mit Raketen und Kamikazedrohnen auf verschiedene Ziele in der Ukraine bestätigen immer mehr Länder ihren Willen zur Lieferung von Kampfpanzern. Auch Kanada wird vier Leopard 2 liefern,

WERBUNG

Nach der neuen Angriffswelle mit Raketen und Kamikazedrohnen auf verschiedene Ziele in der Ukraine bestätigen immer mehr Länder ihren Willen zur Lieferung von Kampfpanzern. Auch Kanada wird vier Leopard 2 liefern, kanadische Soldaten werden daran ausbilden - und nach Abstimmung mit den Partnern könnten weitere Panzer folgen.

Wolodmyr Selenskyj, ukrainischer Präsident: 

"Nur Waffen neutralisieren Terroristen. Wir bauen unsere Panzerkoalition aus, es gibt eine Entscheidung Kanadas, für die ich dankbar bin. Wir haben bereits 12 Länder in unserer Panzerkoalition."

Die USA und Frankreich schließen nicht aus, der Ukraine Kampfjets zu liefern. Polen unterstützt die ukrainische Forderung, Bundeskanzler Olaf Scholz hat die Lieferung von Kampfjets ausgeschlossenen. 

Die ersten ukrainischen Soldaten sind für die Ausbildung am Schützenpanzer Marder in Deutschland eingetroffen. Die Ausbildung ist Teil der Militärhilfe für die Ukraine, der auch 40 "Marder" überlassen werden sollen. Auch die Ausbildung am Kampfpanzer Leopard 2 soll zügig beginnen.

Frankreich wird schwere Radpanzer zur Verfügung stellen, so Catherine Colonna, französische Außenministerin, beinem Besuch in Odessa. 

"Wir haben bereits Artillerie, Munition und gepanzerte Fahrzeuge geliefert und Anfang Januar angekündigt, dass Frankreich AMX-10 Panzer liefern wird."

Die französische Außenministerin traf sich mit ihrem ukrainischen Amtskollegen in Odessa. Trotz Widerstand aus Moskau hatte die UNESCO jüngst das historische Zentrum der ukrainischen Hafenstadt in ihre Liste als gefährdetes Weltkulturerbe aufgenommen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach monatelangen, blutigen Kämpfen: Ukrainisches Militär gibt die Stadt Soledar auf

Korruption in der Ukraine: Gouverneure, Vize-Minister, hohe Beamte - Rücktritte und Entlassungen

Selenskyj: Verteidigung des Luftraums und der Front hat oberste Priorität