EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Erdbeben: Mehrere tausend Tote - Sieben Tage Staatstrauer in der Türkei

Bergungsarbeiten inAleppo
Bergungsarbeiten inAleppo Copyright Omar Sanadiki/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Omar Sanadiki/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Türkei bat unter anderem die Europäische Union um Unterstützung. António Guterres, Generalsekretär der Vereinten Nationen, rief die internationale Gemeinschaft auf, Syrien und der Türkei zu helfen.

WERBUNG

Nach den folgenschweren Erdbeben hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan eine siebentägige Staatstrauer angeordnet. Die Stöße richteten im Süden des Landes und in Syrien schwere Schäden an. Die Zahl der Todesopfer stieg auf mehrere Tausend. Die Rettungsarbeiten dauern an.

Internationale Hilfsleistungen sind angelaufen. Die Türkei bat unter anderem die Europäische Union um Unterstützung. António Guterres, Generalsekretär der Vereinten Nationen, rief die internationale Gemeinschaft auf, Syrien und der Türkei zu helfen.

„Die Vereinten Nationen setzen sich ein, um die Nothilfe zu unterstützen. Lassen Sie uns solidarisch zusammenarbeiten, um all denjenigen zu helfen, die von dieser Katastrophe betroffen sind, von denen viele bereits dringend auf humanitäre Hilfe angewiesen waren“, so Guterres.

Das erste, am frühen Montagmorgen aufgezeichnete Beben erreichte eine Stärke von 7,8. Nachfolgend wurden 145 Nachbeben erfasst. Das Epizentrum lag in der südtürkischen Provinz Kahramanmaraş. Zahlreiche Gebäude wurden zerstört, in Syrien und in der Türkei müssen Zehntausende zunächst in Notunterkünften einquartiert werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Euronews begleitet Retter: Mit dem Roten Kreuz und 5 Spürhunden aus Bulgarien ins Erdbebengebiet

Erdbeben-Hilfe auf Hochtouren: 45 Länder sagen Türkei Unterstützung zu

Mitsotakis in Ankara: "Positive Agenda" zwischen der Türkei und Griechenland