Euronews-Reporterin im Erdbebengebiet in der Türkei

Antakya
Antakya Copyright IHA via AP
Von Anelise Borges
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Anelise Borges berichtet aus Antakya.

WERBUNG

Es ist eine Woche her, das schwere Erdbeben in der Türkei und Syrien. Euronews-Reporterin Anelise Borges ist nach Antakya gereist und berichtet für Euronews.

Diejenigen, die alles verloren haben, wollen die Hoffnung nicht aufgeben.

7 Tage des Wartens verwandeln sich in Wut über die Regierung.

Antakya, diese einst pulsierende Stadt, Hauptstadt der Provinz Hatay, ist von den Beben am stärksten betroffen.

Ohne Strom, Wasser oder Toiletten sind die Überlebenden einem großen Risiko ausgesetzt.

Die Cholera breitet sich schnell aus – und jeden Tag ereignen sich ständig Nachbeben

als eindringliche Erinnerung daran, wie zerbrechlich das Leben hier geworden ist.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Vom Erdbeben zurück in den Krieg: An der Grenze zwischen Türkei und Syrien

Hochwasser in Antalya in der Türkei - auch Hunde und Katzen gerettet

3 Tote und 5 Verletzte nach Anschlag auf Gericht in Istanbul in der Türkei