EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

In Slowenien streikt das Pflegepersonal, In England (vorerst) nicht

Pflegekräfte und Hebammen protestieren für bessere Löhne in Ljubljana
Pflegekräfte und Hebammen protestieren für bessere Löhne in Ljubljana Copyright SIRTVS
Copyright SIRTVS
Von Euronews mit AP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Krankenschwestern, -pfleger und Hebammen sind in Ljubljana auf die Straße gegangen. Sie fordern mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen. In England hingegen wurde der Streik vorerst ausgesetzt.

WERBUNG

In Sloweniens Hauptstadt Ljubljana sind Krankenschwestern, Hebammen und sonstiges Pflegepersonal auf die Straße gegangen, um für bessere Löhne und mehr Wertschätzung am Arbeitsplatz zu protestieren.

Wegen der niedrigen Löhne und der hohen Arbeitsbelastung haben viele slowenische Krankenhäuser und Pflegeheime schon lange mit hohem Personalmangel zu kämpfen.

"Wie unsere Kolleginnen und Kollegen in ganz Europa, die für dieselben Rechte kämpfen, sind wir heute hier, um für einen sicheren und professionellen Arbeitsplatz zu kämpfen; damit wir alles tun können, was die slowenischen Patienten verdienen,” sagte Monika-Azman, Präsidentin der Kammer für Medizinische Pflege und Hebammen.

Streik in England ausgesezt

In England hingegen haben die Krankenschwestern und -pfleger einen für nächste Woche geplanten, zweitägigen Streik ausgesetzt. Grund sind Gespräche, die die Gewerkschaften zur Zeit mit den zuständigen Ministerien führen.

Seit Monaten finden in Großbritannien massive Streiks von medizinischem Personal und Bahnbeschäftigten statt. Die Gewerkschaften fordern eine Lohnerhöhung, die deutlich über der Inflation liegt.

Weitere Quellen • SIRTVS

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Warnstreiks an Flughäfen Köln/Bonn und Düsseldorf beendet

Trotz Arbeit reicht das Geld nicht: Viele Griechen fordern Tarifverträge

Spaniens Arbeitsministerin schlägt Kürzung der Öffnungszeiten in der Gastronomie vor