1. Jahrestag des Krieges in der Ukraine: Glockengeläut für die Toten

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit dpa, AP. AFP
Eine ukrainische Stadt, die durch den Krieg zerstört wurde.
Eine ukrainische Stadt, die durch den Krieg zerstört wurde.   -  Copyright  Emilio Morenatti/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.

Vor dem Krieg hatte Marinka, eine Kleinstadt nahe Donezk, 9,000 Einwohner. Heute, ein Jahr nach Russlands Einmarsch, liegt Marinka in Schutt und Asche. Es ist zu einer Geisterstadt geworden, mitten in der Front.

"Die Stadt ist völlig zerstört. Völlig”, sagt Artem Schus, Polizeipräsident von Marinka und Kurachowe. "Es gibt kein einziges Gebäude, das unbeschädigt blieb. Zurzeit gibt es keine Zivilisten mehr in der Stadt, weil die Militärverwaltung und die Polizei alle Bewohner und Kinder evakuiert haben. Ein Leben dort ist unmöglich."

In Kiew wurden die Glocken geläutet, als Erinnerung an den Alptraum, der vor genau einem Jahr seinen Anfang nahm.

Zwar ist es in der ukrainischen Hauptstadt nicht mehr so schlimm wie am Anfang, aber der Krieg ist hier nach wie vor sehr präsent, auch wenn die Front weit weg ist.

AP Photo
Anna, ein ukrainisches Mädchen aus Kalyniwka, beweint ihren gefallenen Bruder Juri, der im Kampf getötet wurdeAP Photo

Kseniia, eine junge Ukrainerin aus Kiew, sagt: "Vor einem Jahr hatte ich eigentlich mehr Angst, ich wusste nicht, was mich erwartet, es war ziemlich beunruhigend. Aber heute haben wir so viel Vertrauen in unsere Armee, dass ich zuversichtlich bin.”

Kseniia sagt, sie wisse zwar nicht, was morgen sein werde, aber heute fühle sie sich inspiriert.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj würdigte am ersten Jahrestag des russischen Angriffskrieges den Widerstand seiner Landsleute und zeigte sich erneut siegessicher. "Es war ein Jahr des Schmerzes, der Sorgen, des Glaubens und der Einheit", teilte er am Freitag mit.

Präsident Selenskyj postete auf Twitter ein Video anlässlich des ersten Jahrestages der russischen Invasion

Am 24. Februar vor einem Jahr hätten viele ihre Wahl getroffen. "Nicht eine weiße Fahne, sondern die blau-gelbe Fahne", sagte er. "Nicht fliehen, sondern sich stellen. Widerstand und Kampf", schrieb Selenskyj  bei Twitter zu einem emotionalen Video mit Bildern vom Kampf der Ukrainer. "Wir wissen, dass 2023 das Jahr unseres Sieges sein wird", so Selenskyj weiter.

Gedacht wird zum ersten Jahrestag des Krieges der Soldaten, die im Kampf gefallen sind. Viele von ihnen waren Reservisten, die einberufen wurden, als Russland die Oberhand zu haben schien.